Ärzte Zeitung, 18.05.2015

Gelenkerkrankungen

Wie verhält sich das Gehirn bei Arthritis?

JENA. Wie das Gehirn die Immunprozesse bei Arthritis, Rheuma oder Osteoporose und die Schmerzen beeinflusst, ist Thema eines über vier Jahre mit 3,8 Millionen Euro geförderten Projekts. So werde bei Arthritis mit MRT untersucht, ob die Blockade von Zytokinen die Schmerzaktivität im Gehirn reduziert, teilt die Uniklinik Jena mit.

Eventuell ließen sich so Hirnstrukturveränderungen durch den chronischen Schmerz rückgängig machen. Weiter wird erforscht, wie das autonome Nervensystem Fibroblasten und Osteoklasten steuert. Diese Zellen sind an der Gelenkzerstörung beteiligt, (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

Ein Plädoyer für mehr Medizinstudienplätze!

Medizinstudent Marcel Schwinger ist der Meinung, dass mehr Studienplätze in der Humanmedizin einen hohen Nutzen für die gesamte Gesellschaft haben – und rechnet vor, wie der Nutzen in Zahlen beziffert werden kann. mehr »

Neuer Malaria-Wirkstoff erfolgreich getestet

Eine neue Wirkstoffkombination hat in einer Studie Malaria-Patienten von ihrer Infektion geheilt. mehr »