Ärzte Zeitung, 24.05.2004

Preis für Implantatentwickler

Königsee-Implantate erhielt Erfindermedaille in Silber

KÖNIGSEE (dpa). An einem menschlichen Skelett demonstriert Frank Orschler, Juniorchef der Königsee-Implantate in Königsee (Thüringen) einen künstlichen Wirbelknochen aus Metall, der an dem Spezialwerkzeug für den Chirurgen befestigt ist. Für die Entwicklung dieses Implantats erhielt das Unternehmen jetzt auf der 32. Internationalen Erfindermesse in Genf eine Silbermedaille.

Das 1993 gegründete Unternehmen hat 87 Beschäftigte. Das Produktsortiment umfaßt mehr als 300 Erzeugnisse und etwa 7000 Einzelartikel für Osteosynthesen und Endoprothetik.

Das Medizintechnik-Unternehmen liefert seine Implantate und Instrumente aus Titan und Stahl für die Traumatologie, Orthopädie und Wirbelsäulenchirurgie an Kunden in ganz Europa und in den nahen Osten. Einige Neuentwicklungen wurden jetzt auf dem europäischen Trauma-Kongreß in Prag vorgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »