Ärzte Zeitung, 24.05.2004

Hohe Homocystein-Werte machen die Knochen mürbe

Erhöhtes Serum-Homocystein bedeutet ähnlich hohes Risiko für Frakturen wie für kardiovaskuläre Ereignisse / Daten von knapp 4000 Personen

ROTTERDAM (ikr). Erhöhte Serum-Homocystein-Spiegel schaden nicht nur dem Herzen, sondern offenbar auch den Knochen. Darauf weisen jetzt drei großen Studien hin.

In vitro sowie in vivo ist bereits nachgewiesen worden, daß Homocystein die Bildung von Kollagen-Quervernetzungs-Produkten beeinträchtigt, also von Substanzen, die für die Stabilität des Knochens bedeutsam sind.

Um mehr Aufschluß über den Einfluß von Homocystein auf die Frakturrate zu erhalten, hat eine Arbeitsgruppe um Dr. Joyce van Meurs aus Rotterdam aktuelle Daten aus zwei Kohorten-Studien analysiert (NEJM 350, 2004, 2033).

Eine der beiden Untersuchungen ist die noch laufende Rotterdam Study. Die niederländischen Ärzte haben die Homocystein-Werte anhand von Blutproben von mehr als 1000 über 55 Jahre alten Studien-Teilnehmern ermittelt und bis zu acht Jahre lang Frakturen dokumentiert. Ähnliches haben sie bei den mehr als 1000 Teilnehmern der ebenfalls noch nicht abgeschlossenen Longitudinal Aging Study Amsterdam gemacht.

Insgesamt 191 Studienteilnehmer hatten während des Beobachtungszeitraums Frakturen erlitten. Die Serum-Homocystein-Spiegel wurden in Quartilen eingeteilt. 65 von 126 Frakturen ereigneten sich alleine bei den Teilnehmern in der 4. Quartile mit den höchsten Homocystein-Werten.

Insgesamt war die Inzidenz von Frakturen in der 4. Quartile etwa doppelt so hoch wie in der 1. Quartile, also derjenigen mit den niedrigsten Werten. Erhöhte Homocysteinwerte seien daher mit einem ähnlich erhöhten Risiko für Frakturen wie für kardiovaskuläre Ereignisse assoziiert, so die Forscher.

Ähnliche Ergebnisse gibt es aus der Framingham Study (NEJM 350, 2004, 2042). Aus den Blutproben von mehr als 1800 Teilnehmern im Alter von über 59 Jahren wurden die Serum-Homocystein-Werte bestimmt und Frakturdaten bis zu 15 Jahre lang gesammelt. Auch hier war die Frakturrate in der 4. Quartile am höchsten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Offenbar liegt‘s am Bauchspeck

Wer genetisch bedingt schon als Kind zu Übergewicht neigt, hat auch ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes. mehr »

Jahrhundert-Chance oder Anmaßung?

Darf der Mensch alles, was er kann? Wieder einmal stellt sich diese Frage, seit in den USA erfolgreich Embryonen-DNA verändert wurde. Zwei Redakteure der "Ärzte Zeitung" diskutieren das Für und Wider. mehr »

Ärzte in Barcelona haben schnell reagiert

Ärzte – vor allem Chirurgen – und Pflegefachkräfte in Barcelona und Tarragona standen nach den Terroranschlägen sofort parat. Zwölf Menschen kämpfen jedoch noch immer um ihr Leben. mehr »