Ärzte Zeitung, 13.07.2004

Halskrawatte bei Schleudertrauma gehört endgültig in die Mottenkiste

Umfrage zeigt, daß noch sehr viele Patienten die Krawatte bekommen

Out: Bei einem Schleudertrauma erhöhen Halskrawatten nur das Risiko für Chronifizierung und Schmerzen.
In: Patienten mit HWS-Distorsion genügt meist die Info über die Harmlosigkeit der Beschwerden. Foto (2): do

NEU-ISENBURG (ts). Auch die moderne Medizin ist nicht frei von Ritualen, auch nicht von schädlichen wie der Halskrause bei Patienten mit Schleudertrauma. Zwar sind, um chronischen Verläufen vorzubeugen, Schonung und Halskrausen out. Dennoch wird beim Schleudertrauma noch immer überwiegend mit Halskrawatten behandelt, wie eine Umfrage jüngst ergeben hat.

Knapp 86 Prozent der Patienten mit Schleudertrauma oder HWS-Distorsion nach PKW-Unfall werden mit Halskrawatten im Mittel fast sieben Tage lang behandelt, so eines der Hauptergebnisse der Umfrage, die der Marburger Unfallchirurg PD Dr. Michael Schnabel und seine Kollegen gemacht haben (Unfallchirurg, 4, 2004, 300). Nur bei etwa sechs Prozent wurde auf Krankengymnastik und Halskrause verzichtet.

Über 1500 Kliniken wurden angeschrieben und um Beantwortung eines Fragebogens gebeten. Fast 35 Prozent der Bögen wurden ausgefüllt zurückgeschickt. Bei 84 000 Patienten von 516 Kliniken war pro Jahr eine HWS-Distorsion diagnostiziert worden.

Gerade der Verzicht auf HWS-Orthesen und Krankengymnastik ist für Privatdozent Martinus Richter die Therapie der Wahl bei Patienten mit HWS-Distorsion ohne neurologische Ausfälle und ossäre oder ligamentäre Schäden. Nur so könne vermieden werden, daß die Symptome chronisch werden.

Der Unfallchirurg der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) empfiehlt schon seit mehreren Jahren, wie andere Wissenschaftler auch, die Schleudertrauma-Patienten über die Harmlosigkeit ihrer Beschwerden aufzuklären und auf alles zu verzichten, was suggerieren könnte, schwer krank zu sein.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Nach einem Schleudertrauma ist Schonung out und Arbeit in - doch die Praxis sieht oft anders aus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »