Ärzte Zeitung, 26.08.2004

Neue Hüftendoprothese schont Knochen

Beim Implantieren der Prothese wird nur der abgenutzte Hüftkopf abgefräst

MAGDEBURG (mut). Eine neue Hüftgelenk-Endoprothese ermöglicht jetzt einen sehr knochenschonenden Gelenkersatz: "Anstatt den gesamten Oberschenkelkopf zu ersetzen, wird bei der neuen Methode nur der abgenutzte obere Hüftkopf abgefräst und mit der Endoprothese überkront - vergleichbar mit dem Kronersatz bei Zähnen", so Dr. Andreas Machner von der Universitätsklinik Magdeburg.

Damit ergeben sich nur minimale Knochenverluste. Dies ist vor allem für jüngere Patienten ein Vorteil. Denn Endoprothesen halten meist nur 15 bis 20 Jahre und müssen dann durch ein größeres Modell ersetzt werden. Dazu muß aber noch genügend Knochensubstanz vorhanden sein. Das Verfahren wird außer in Magdeburg etwa auch in Berlin, Köln und Dresden angewandt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »