Ärzte Zeitung, 16.02.2005

NSAR verzögern die Heilung von Frakturen nicht

LEICESTER (ner). Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) haben nach derzeitigem Kenntnisstand keine negativen Auswirkungen auf die Frakturheilung von Knochen und besonders von Streßfrakturen. Entsprechende Befunde aus Tierversuchen konnten klinisch nicht bestätigt werden.

Dies schreiben Dr. Patrick Wheeler aus Leicester und Dr. Mark E. Batt aus Nottingham im "British Journal of Sports Medicine" (39, 2005, 65). Die Sportmediziner kommen nach Auswertung der internationalen Literatur zu dem Schluß, daß zwar theoretisch eine Interaktion zwischen NSAR und Knochenheilung denkbar ist, der Effekt aber klinisch keine wesentliche Bedeutung hat.

NSAR blockieren die Cyclooxygenasen und hemmen dadurch die Prostaglandin-Synthese. Prostaglandine sind essentiell für den normalen Knochenmetabolismus und damit auch für die Heilung bei Frakturen.

In Tierstudien war eine verzögerte Heilungstendenz beobachtet worden. Dies allerdings bei NSAR-Dosisäquivalenten, die, bezogen auf die Anwendung beim Menschen, sehr hoch oder gar toxisch waren oder bei intravenöser Applikation. Die meist retrospektiven Studien beim Menschen hätten keine eindeutigen Ergebnisse erbracht, so Wheeler und Batt. In einer Hausarztstudie unterschied sich das Frakturrisiko von 200 000 Personen, die regelmäßig NSAR einnahmen, nicht signifikant von dem Risiko einer gleichen Anzahl von Personen mit gelegentlicher NSAR-Verwendung sowie unbehandelten Kontrollpersonen.

Insgesamt sei die Datenlage zu diesem Thema aber schlecht, so Wheeler und Batt weiter. Sie raten deshalb bei nachgewiesenen Streßfrakturen, etwa im Mittelfuß, zu einer möglichst zurückhaltenden Verordnung von NSAR.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »