Ärzte Zeitung, 08.03.2005

US-Ärzte nähen abgeschnittene Hände wieder an

NEW YORK (dpa). Professor Alexander Dagum, Chefarzt für plastische Chirurgie an der Universität Stony Brook, und sein Team haben einem 49jährigen Mann in einer elfstündigen Operation dessen abgetrennte Hände wieder angenäht.

"Es war ein großartiger Moment, als sich die Finger wieder bewegten", so Dagum nach Angaben des New Yorker Rundfunksenders CBS.

Dem Patienten waren bei der Arbeit an einer Plastikpresse in einer Fabrik auf Long Island beide Hände an den Gelenken abgerissen worden. "Ich sah die Hände auf dem Fußboden liegen und dachte, mein Leben geht zu Ende", so der Patient.

Die Chirurgen mußten pro Arm unter anderem jeweils 24 Sehnen, zwei Arterien, und mehrere Hauptnervenstränge miteinander verbinden. Es bestünden gute Aussichten, daß der Patient etwa 50 Prozent der Bewegungsfähigkeit seiner Hände zurück erlange.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »