Ärzte Zeitung, 23.05.2005

"Knieprothese? - Dann Rucksack statt Tasche!"

BADEN-BADEN (ner). Patienten mit frisch implantierter Knieprothese sollten Lasten eher auf der operierten Seite tragen als auf der Gegenseite. Noch besser ist es, wenn Betroffene einen Rucksack benutzen.

Das empfehlen Rehabilitationsmediziner aus Bad Klosterlausnitz aufgrund von vergleichenden Gang-Analysen. Die Kollegen hatten Patienten mit Knie-Totalendoprothese (K-TEP) nach abgeschlossener Rehabilitation untersucht - das war etwa sechs Wochen postoperativ - sowie Gesunde.

Nach der Verwendung einer K-TEP müßten die Patienten erst umlernen. Viele Patienten hätten nach der Operation noch Angst beim Laufen und fühlten sich unsicher. Darauf wiesen Dr. Kerstin Erler und ihre Mitarbeiter bei einer Posterpräsentation bei der süddeutschen Orthopädentagung in Baden-Baden hin.

Da Patienten zunächst noch häufig Gehilfen benutzten, würden sie Lasten, etwa Einkaufstaschen, meist auf der Gegenseite tragen. Doch das führt zu Gangveränderungen, die das operierte Knie und auch die Hüfte auf der operierten Seite vermehrt belasten.

Das belegen die Ganganalysen bei 36 K-TEP-Patienten. Verglichen wurde ihr Gang mit dem von 20 Gesunden. Die Teilnehmer liefen mit ein- und dann beidseitiger Gewichtsbelastung.

Sobald die Patienten unabhängig von der Gehhilfe laufen können, sollten sie Lasten möglichst beidseitig tragen. Das empfehlen Erler und ihre Kollegen. Praktischer noch sei die Nutzung eines Rucksacks. Und der könne bereits unmittelbar postoperativ getragen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »