Ärzte Zeitung, 09.10.2006

Arthritis nach Infekt - Antibiose nützt da wenig

Spätfolgen einer reaktiven Arthritis nach Infekt wie Arthralgien lassen sich durch Antibiose nicht verhindern

BERLIN (gvg). Bei Erwachsenen, die einige Wochen nach einem Infekt eine Arthritis entwickeln, bei denen also der Verdacht auf eine reaktive Arthritis besteht, sollte auf Antibiotika verzichtet werden. Einzige Ausnahme: eine gesicherte persistierende Infektion.

Eiswürfel mögen bei Kniegelenk-Schmerzen nach einer Infektion helfen, Antibiotika kaum. Foto: PhotoDisc

Abgesehen von der typischen Anamnese mit einer kürzlich durchgemachten Harnwegs- oder Atemwegsinfektion werden bei Patienten mit reaktiver Arthritis häufig Erregerantigene im Gelenkpunktat oder auch im Serum nachgewiesen.

Typisch sind Antigene von Shigellen, Salmonellen, Chlamydien, Yersinien, Campylobacter oder Streptokokken. Viele Ärzte lassen sich durch diesen Befund verunsichern und beginnen eine entsprechende antibiotische Therapie.

"Diese ist tendenziell ohne Effekt", sagte Professor Andreas Krause von der Rheumaklinik Immanuel-Krankenhaus in Berlin-Wannsee beim Charité Fortbildungsforum - Deutscher Ärztekongreß. Die meisten Studien hätten keinerlei Einfluß auf den Verlauf der Arthritis gezeigt.

Einzige Ausnahme sei eine Studie, in der bei infektreaktiver Arthritis nach Chlamydien-Infektion neun Monate lang mit Rifampicin plus Doxycyclin behandelt wurde. Hier ließen sich im Vergleich zu einer Doxycyclin-Monotherapie die Symptome etwas besser unter Kontrolle kriegen. "Wir machen das aber nicht", sagte Krause.

Die langfristige Prognose lasse sich bei reaktiver Arthritis durch Antibiotika nicht beeinflussen, betonte Krause.

So war in einer Studie bei Patienten mit infektreaktiver Arthritis die Rate an Spätfolgen innerhalb von zehn Jahren zwar hoch: Ein Drittel klagte im Verlauf über Arthralgien, knapp die Hälfte über Rückenschmerz. Und ein Viertel entwickelte eine radiologisch nachweisbare Sacroileitis. Eine Antibiotika-Therapie hatte allerdings im Vergleich mit Placebo keinen Einfluß auf alle diese Quoten.

"Wir empfehlen die Antibiotika-Therapie nur, wenn die Symptome der Infektion zum Zeitpunkt der Arthritis noch immer bestehen und sich die Erreger nachweisen lassen", lautete Krauses Fazit auf der Veranstaltung in Berlin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »