Ärzte Zeitung, 22.02.2008

Wird zu oft operiert wegen Discusprolaps?

DÜSSELDORF (dpa). Zehntausenden Patienten mit Bandscheibenvorfall könnte nach Einschätzung von Fachleuten dank neuerer Therapien eine Operation erspart bleiben.

Es werde oft zu voreilig operiert, sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, Professor Joachim Grifka, in Düsseldorf.

"Durch alternative Methoden wie eine gezielte Schmerztherapie lässt sich eine Operation zu 80 Prozent verhindern." Mit speziellen Injektionsmethoden können Ärzte die Empfindlichkeit des schmerzenden Nervs mindern. Die Vorteile einer gezielten Schmerztherapie seien, dass sie ambulant erfolgen könne und kein offener Eingriff nötig sei.

Pro Jahr werden bundesweit etwa 57 000 Patienten an den Bandscheiben operiert. Oft würden Ärzte bei Discusprolaps auch operieren, ohne vorher andere Möglichkeiten zu prüfen. "Meist macht es Sinn, sechs Wochen zu warten und alternative Methoden auszuprobieren", so Grifka.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »