Ärzte Zeitung, 17.03.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Hüftprothese - Und jetzt?

Allein im Jahr 2006 wurden in Deutschland 146 000 Hüft-Endoprothesen bei Patienten implantiert. Damit zählt das Einsetzen eines künstlichen Hüftgelenks zu den häufigsten Operationen.

Oft wissen die Patienten jedoch nach der Operation nicht, wie sie sich mit dem künstlichen Hüftgelenk verhalten sollen. Hilfreiche Informationen dazu bietet den Betroffenen ein gerade in erster Auflage erschienenes, kleines Büchlein aus dem Trias-Verlag: "Schmerzfrei und beweglich mit dem neuen Hüftgelenk", heißt der 104-seitige kompakte Band, der umfangreiche Ratschläge für den Alltag mit einem künstlichen Hüftgelenk enthält.

Ein Expertenteam aus einem Chirurgen, einem Reha-Mediziner und einer Physiotherapeutin erklärt, was jeder Patient selbst zu einem optimalen Behandlungserfolg nach der Operation beitragen kann. Die Vorbereitung auf die Operation und der Eingriff selbst werden erläutert. Dabei werden die Vor- und Nachteile der ambulanten, der teilstationären und der stationären Rehabilitation dargestellt. Anschaulich illustrierte Reha-Übungen, die zu Hause gemacht werden können, sind beschrieben.

Ein großer Serviceteil mit Internetadressen zu medizinischen Informationen, Kliniken und Selbsthilfegruppen ergänzt den praktischen Patientenratgeber. (ugr)

Schönle, Christoph; Hess, Thomas; Rödig, Silke: Schmerzfrei und beweglich mit dem neuen Hüftgelenk, Trias Verlag, 1. Auflage 2008, 104 Seiten, 14,95 Euro, ISBN: 978-3-8304-3361-3

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »