Ärzte Zeitung, 02.04.2008

Tabakrauch hemmt Stammzellen

SAN FRANCISCO (hub). Rauchen hemmt die Knochenheilung. Den Ursachen sind jetzt Forscher der Uni Rochester auf die Spur gekommen. Die Daten wurden beim Kongress der US-amerikanischen Orthopädie-Forschungsgesellschaft in San Francisco vorgestellt.

Bei der Suche nach den möglichen Schadstoffen stießen die Forscher auf Benzapyren. Diese Substanz ist ein polyaromatischer Kohlenwasserstoff, die im Tabakrauch und Auspuffgasen vorkommt, aber auch bei Waldbränden frei wird.

In Genanalysen von Zellen konnten die Forscher zeigen, dass Benzapyren einen bestimmten Faktor (SOX-9) hemmt, der für die Umwandlung von Stammzellen in Knorpelzellen wichtig ist. Damit wird die Entwicklung von Knorpelzellen aus mesenchymalen Stammzellen unterdrückt und so der Reparaturmechanismus in Gelenken und Knochen verlangsamt.

Schon 2005 hatte die Forschergruppe gezeigt, dass auch Nikotin die Entwicklung von Knorpel- aus Stammzellen hemmt. Sie hoffen, mit ihren Erkenntnissen einen Ansatz zu finden, die Knochenheilung bei Rauchern zu beschleunigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »