Ärzte Zeitung, 10.04.2008

Ohne Mark heilen Knochen schneller

NEW HAVEN. (hub). Einer neuen Technik, Knochen nach Brüchen oder Verletzungen schneller heilen zu lassen, sind Forscher der Yale-Universität auf die Spur gekommen. In Experimenten mit Ratten entfernten sie das Knochenmark aus der Nähe der Bruchstellen an den Oberschenkeln. Einem Teil der Tiere wurde dann Parathormon (PTH) injiziert, welches die Knochenneubildung stimuliert (Tissue Eng 14, 2008, 237).

Nach zwei Wochen zeigte sich in den Röntgenbildern, dass sich neuer Knochen in dem vom Mark befreiten Hohlraum bildete. Allerdings wurden in der nicht mit PTH behandelten Gruppe die neu gebildeten Knochenzellen ab der dritten Woche vom wiederkehrenden Knochenmark teilweise absorbiert. In der PTH-behandelten Gruppe kehrte das Mark nicht zurück. Weitere Experimente sollen folgen und schon Ende des Jahres wollen die Forscher das Verfahren auch bei Menschen testen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »