Ärzte Zeitung, 10.04.2008

Ohne Mark heilen Knochen schneller

NEW HAVEN. (hub). Einer neuen Technik, Knochen nach Brüchen oder Verletzungen schneller heilen zu lassen, sind Forscher der Yale-Universität auf die Spur gekommen. In Experimenten mit Ratten entfernten sie das Knochenmark aus der Nähe der Bruchstellen an den Oberschenkeln. Einem Teil der Tiere wurde dann Parathormon (PTH) injiziert, welches die Knochenneubildung stimuliert (Tissue Eng 14, 2008, 237).

Nach zwei Wochen zeigte sich in den Röntgenbildern, dass sich neuer Knochen in dem vom Mark befreiten Hohlraum bildete. Allerdings wurden in der nicht mit PTH behandelten Gruppe die neu gebildeten Knochenzellen ab der dritten Woche vom wiederkehrenden Knochenmark teilweise absorbiert. In der PTH-behandelten Gruppe kehrte das Mark nicht zurück. Weitere Experimente sollen folgen und schon Ende des Jahres wollen die Forscher das Verfahren auch bei Menschen testen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

Wenn die Religion mit im Behandlungszimmer sitzt

Blogger Hekim Colpan erlebt immer wieder, dass ein Patient nicht optimal behandelt werden kann, weil die Religion dem im Weg steht. Die Patienten müssten den Ärzten helfen, zu verstehen. mehr »