Ärzte Zeitung online, 23.01.2009

Erste Studie mit embryonalen Stammzellen an Gelähmten in USA

NEW YORK (dpa). Nach Jahren der Zurückhaltung gegenüber Versuchen mit embryonalen Stammzellen hat die zuständige US-Behörde eine Studie mit diesen Zellen an Querschnittgelähmten genehmigt. Das "Wall Street Journal" berichtete am Freitag online, dass die Gesundheitsbehörde FDA dem Biotech-Unternehmen Geron Corp. in Menlo Park (US-Bundesstaat Kalifornien) grünes Licht für Versuche an zehn Patienten gab.

"Dies ist der Beginn einer neuen Ära in der medizinischen Therapie", sagte Geron-Präsident Thomas Okarma dem Wirtschaftsblatt. Seinen Angaben zufolge hat der Wechsel im Weißen Haus nichts mit der FDA-Zusage zu tun. Der neue US-Präsident Barack Obama hatte vor Amtsantritt signalisiert, die Einschränkungen seines Vorgängers George W. Bush für die Stammzellenforschung zu lockern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »