Ärzte Zeitung online, 09.09.2009
 

Jerry Lewis sammelt 42 Millionen für Muskelkranke

NEW YORK/LAS VEGAS (dpa). Der amerikanische Starkomiker Jerry Lewis (83) hat mit seiner traditionellen TV-Mammutshow dieses Jahr mehr als 60 Millionen Dollar (42 Millionen Euro) für Menschen mit Muskeldystrophie gesammelt. Das waren trotz Wirtschaftskrise nur etwa fünf Millionen Dollar weniger als im vergangenen Jahr, wie die "Las Vegas Sun" berichtete.

Die beinahe 22 Stunden lange Show in Las Vegas wurde am Montag, dem amerikanischen Labor Day, landesweit von 180 Fernsehstationen übertragen und erreichte fast 40 Millionen Zuschauer. Insgesamt hat Lewis mit seinen inzwischen 44 "Telethons" schon mehr als zwei Milliarden Dollar für den Kampf gegen die Muskelschwäche gesammelt. Im Februar war der "King of Comedy" mit einem Sonder-Oscar für sein humanitäres Engagement geehrt worden.

Seine Popularität hat Lewis vor allem der Zusammenarbeit mit Dean Martin zu verdanken, mit dem er von 1949 bis 1956 in sechzehn Filmen auftrat. Die unter seiner Regie entstandenen Streifen "Der verrückte Professor" (1963) und "Wo, bitte, geht's zur Front?" (1970) gelten bis heute als komödiantische Meisterstücke. Lewis hat selbst schon mehrere schwere Krankheiten überstanden und engagiert sich seit Jahrzehnten in der US-Gesellschaft gegen Muskeldystrophie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »