Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 09.09.2009

Jerry Lewis sammelt 42 Millionen für Muskelkranke

NEW YORK/LAS VEGAS (dpa). Der amerikanische Starkomiker Jerry Lewis (83) hat mit seiner traditionellen TV-Mammutshow dieses Jahr mehr als 60 Millionen Dollar (42 Millionen Euro) für Menschen mit Muskeldystrophie gesammelt. Das waren trotz Wirtschaftskrise nur etwa fünf Millionen Dollar weniger als im vergangenen Jahr, wie die "Las Vegas Sun" berichtete.

Die beinahe 22 Stunden lange Show in Las Vegas wurde am Montag, dem amerikanischen Labor Day, landesweit von 180 Fernsehstationen übertragen und erreichte fast 40 Millionen Zuschauer. Insgesamt hat Lewis mit seinen inzwischen 44 "Telethons" schon mehr als zwei Milliarden Dollar für den Kampf gegen die Muskelschwäche gesammelt. Im Februar war der "King of Comedy" mit einem Sonder-Oscar für sein humanitäres Engagement geehrt worden.

Seine Popularität hat Lewis vor allem der Zusammenarbeit mit Dean Martin zu verdanken, mit dem er von 1949 bis 1956 in sechzehn Filmen auftrat. Die unter seiner Regie entstandenen Streifen "Der verrückte Professor" (1963) und "Wo, bitte, geht's zur Front?" (1970) gelten bis heute als komödiantische Meisterstücke. Lewis hat selbst schon mehrere schwere Krankheiten überstanden und engagiert sich seit Jahrzehnten in der US-Gesellschaft gegen Muskeldystrophie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »