Ärzte Zeitung online, 09.09.2009

Jerry Lewis sammelt 42 Millionen für Muskelkranke

NEW YORK/LAS VEGAS (dpa). Der amerikanische Starkomiker Jerry Lewis (83) hat mit seiner traditionellen TV-Mammutshow dieses Jahr mehr als 60 Millionen Dollar (42 Millionen Euro) für Menschen mit Muskeldystrophie gesammelt. Das waren trotz Wirtschaftskrise nur etwa fünf Millionen Dollar weniger als im vergangenen Jahr, wie die "Las Vegas Sun" berichtete.

Die beinahe 22 Stunden lange Show in Las Vegas wurde am Montag, dem amerikanischen Labor Day, landesweit von 180 Fernsehstationen übertragen und erreichte fast 40 Millionen Zuschauer. Insgesamt hat Lewis mit seinen inzwischen 44 "Telethons" schon mehr als zwei Milliarden Dollar für den Kampf gegen die Muskelschwäche gesammelt. Im Februar war der "King of Comedy" mit einem Sonder-Oscar für sein humanitäres Engagement geehrt worden.

Seine Popularität hat Lewis vor allem der Zusammenarbeit mit Dean Martin zu verdanken, mit dem er von 1949 bis 1956 in sechzehn Filmen auftrat. Die unter seiner Regie entstandenen Streifen "Der verrückte Professor" (1963) und "Wo, bitte, geht's zur Front?" (1970) gelten bis heute als komödiantische Meisterstücke. Lewis hat selbst schon mehrere schwere Krankheiten überstanden und engagiert sich seit Jahrzehnten in der US-Gesellschaft gegen Muskeldystrophie.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »