Ärzte Zeitung online, 17.12.2009

Genetische Ursache des Noonan-Syndroms entdeckt

MAGDEBURG (eb). Eine internationale Forschergruppe hat die genetische Ursache für das sogenannte Noonan-Syndrom entdeckt. Es sind spezifische Veränderungen in dem Gen NRAS, das bisher nur als Tumor-Gen bekannt war (Nature Genetics, online vorab, Dezember 2009).

Genetische Ursache des Noonan-Syndroms entdeckt

Forscher haben ein Gen indentifiziert, das eine bestimmte Form des Kleinwuchses auslöst.

Foto: dpa-Bildfunk

Menschen mit Noonan-Syndrom fallen vor allem durch bestimmte angeborene Herzfehler, Wachstums- und Entwicklungserzögerungen auf. Die Erkrankung kommt etwa bei einem von 2500 Menschen vor.

Die wissenschaftliche Bedeutung liegt aus Sicht von Professor Martin Zenker von der Uni Magdeburg nicht alleine in der Ursachenklärung und den damit verbundenen neuen diagnostischen Möglichkeiten für einen kleinen Kreis Betroffener. Vielmehr liefert diese Entdeckung einen wichtigen Schlüssel zum Verständnis der eigentlichen Funktion von NRAS und seines Zusammenwirkens mit den Produkten anderer Gene.

Die beim Noonan-Syndrom vorliegenden Auffälligkeiten sind ein weiterer Beleg dafür, dass "Tumor-Gene" wie NRAS in Wirklichkeit wichtige Funktionen in der Steuerung von Organentwicklung, Wachstum und Hirnreifung haben.

Zum Abstract der Originalpublikation "A restricted spectrum of NRAS mutations causes Noonan syndrome"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »