Kongress, 14.04.2010

Bei Lupus sind Malariamittel auf Dauer möglich

Bei Lupus sind Malariamittel auf Dauer möglich

Malariamittel sind die Standardtherapeutika bei Patienten mit systemischem Lupus erythematodes (SLE). "Eine maximale kumulative Dosis ist obsolet", sagte Privatdozentin Rebecca Fischer-Betz. "Entscheidend ist, dass die maximale Tagesdosis nicht überschritten wird."

Dann können die Arzneien auch langfristig gegeben werden, so die Rheumatologin vom Uniklinikum Düsseldorf. Die Arzneien hätten gleich mehrere Wirkungen: Sie reduzieren die Schubrate, senken das Thromboserisiko und haben auch einen lipidsenkenden Effekt. Der Lichtschutz werde auch nicht mehr so restriktiv wie früher gehandhabt. "Die Hälfte der SLE-Patienten ist gar nicht lichtempfindlich. Und auch das strikte Sonnenverbot ist passé", so Fischer-Betz auch im Hinblick auf Vitamin-D-Mangel und Osteoporose. Lichtempfindliche SLE-Patienten brauchen aber einen hoher Lichtschutz. (hub)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »