Ärzte Zeitung, 10.11.2010

Schritt zum Verankern gerissener Sehnen

HANNOVER (hub). Reißt eine Sehne und mit ihr der Muskel vom Knochen ab, erfordert dies einen operativen Eingriff. Der Langzeiteffekt ist meist unbefriedigend. Forscher aus Hannover haben einen wichtigen Schritt zu einem Therapiemodell gemacht.

In Experimenten mit Mäusen fanden sie heraus, dass bestimmte adulte Stammzellen im Muskelgewebe der Maus spontan Sehnen-Knochen-Ansatzzonen bilden (Stem Cells 2010; 28: 1590). Mithilfe zweier Wachstumsfaktoren regten die Forscher dabei die mesenchymalen adulten Stammzellen zur Knochen/Sehnenbildung an.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »