Ärzte Zeitung online, 03.11.2010

Beim Marathon ist besonders die Achillessehne gefährdet

New-York-Marathon steht bevor / "Power-Ultraschall" erkennt früh Auffälligkeiten

HAMBURG (eb). Laufen trainiert das Herzkreislaufsystem, fördert den Muskelauf- und den Fettabbau. Die beliebte Sportart birgt aber auch Verletzungsrisiken: Insbesondere bei Langstreckenläufern ist die Achillessehne zwischen Wadenmuskeln und Ferse gefährdet.

Beim Marathon ist besonders die Achillessehne gefährdet

Ultraschall-Untersuchung (konventionell) der Achillessehne.

© Klaro

Etwa jeder zehnte Läufer leidet unter Achillessehnenbeschwerden und jeder dritte beschwerdefreie Sportler zeigt Auffälligkeiten in der Ultraschalluntersuchung der Achillessehne, belegt eine aktuelle Studie. Mit der sogenannten Power-Doppler-Sonografie können Ärzte Veränderungen bereits sehr früh sichtbar machen und differenzieren, hat die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) mitgeteilt.

An einem Wettbewerb wie dem am 7. November 2010 stattfindenden New-York-Marathon teilzunehmen, gilt bei vielen Läufern aus aller Welt als Highlight einer Läuferkarriere. Auch in Deutschland bieten darauf spezialisierte Reiseveranstalter "Marathon-Reisen" nach New York an, Startplatz für das Rennen inklusive.

Bei solchen Langstreckenläufen nach 42,195 Kilometern das Ziel zu erreichen, setzt intensives Training über viele Monate voraus. Dabei verletzen nicht selten Läufer ihre Achillessehne, ohne es zu merken. Sie laufen deshalb weiter und überlasten damit die Sehne dauerhaft.

In ihr bilden sich kleinste Blutgefäße. "Die Ursache für das Einsprossen der Blutgefäße und deren Krankheitswert sind bislang noch nicht ganz klar, man vermutet aber ein Zusammenhang mit einer Schädigung der Sehne", sagt Dr. Anja Hirschmüller von der Universität Freiburg in der DEGUM-Mitteilung.

Das Gewebe der Sehne reagiert auf die wiederkehrenden minimalen Verletzungen mit einem Umbauprozess, erläutert die Ärztin, deren Arbeitsgruppe mittels Ultraschall die Sehnen von nahezu 1000 Läufern untersucht hat.

Achillessehnenbeschwerden zeigen sich im Ultraschall

Bereits in einer herkömmlichen Ultraschalluntersuchung zeigen sich bei vielen Patienten Schwellungen, die Sehne ist verdickt. Dort haben sich Wasser und Eiweiße eingelagert, erläutert die Expertin: "Deshalb erscheinen diese Zonen im Ultraschall hypoechogen, das heißt, sie reflektieren den Ultraschall vermindert."

Verdickungen der Sehne und eine Hypoechogenität fand Hirschmüller entsprechend bei der Mehrzahl von 110 Langstreckenläufern mit chronischen oder wiederkehrenden Achillessehnenbeschwerden. Auch in einer zweiten Gruppe von 205 Läufern mit erstmaligen Achillessehnenbeschwerden waren viele betroffen.

Seltener waren noch Veränderungen bei 175 Läufern mit abgeheilten Beschwerden zu sehen. In einer vierten Gruppe von 459 Läufern, die noch nie Beschwerden hatten, fanden sich Auffälligkeiten im herkömmlichen Ultraschall nur selten.

Auch gesunde Läufer hatten Befunde in Sonografie

Jedoch entdeckte Hirschmüller mit der Power-Doppler-Sonografie bei jedem dritten der vermeintlich gesunden Sportler Mikrogefäße in der Sehne. Das Power-Doppler-Verfahren stellt ein empfindliches Verfahren zur Darstellung von Blutflüssen in Gefäßen dar. "Die Bedeutung dieser Befunde ist noch unklar", sagt Hirschmüller.

"Möglicherweise bedeuten die Veränderungen den Beginn einer Schädigung und legen eine spezielle Betreuung dieser Sportler nahe." Dann wäre die Power-Doppler-Sonografie eine sinnvolle Vorsorgeuntersuchung. "Dies müssen weitere Untersuchungen klären, in denen wir die Sportler über einen längeren Zeitraum beobachten."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »