Ärzte Zeitung online, 07.12.2010

"Wetten, dass..?"-Kandiat Koch ein zweites Mal operiert - aus Koma erwacht

DÜSSELDORF (dpa). Der verunglückte "Wetten, dass..?"-Kandidat Samuel Koch ist in der Düsseldorfer Uniklinik ein zweites Mal operiert worden. Mit dem umfassenden Eingriff sollte das verletzte Rückenmark so gut wie möglich entlastet werden, wie der ärztliche Direktor, Professor Wolfgang Raab, am Dienstag sagte.

Inzwischen sei der 23-Jährige aus dem künstlichen Koma erwacht. "Samuel Koch ist wach und orientiert", sagte Raab. Der Patient liege weiter auf der Intensivstation. Endgültige Aussagen zu Gefühlsstörungen und Lähmungen seien bisher nicht möglich.

Neurochirurg Professor Hans-Jakob Steiger sagte: "Im bestmöglichen Fall kann er sich erholen - teilweise oder vollständig - über die nächsten Monate." Im schlechtesten Fall bleibe er gelähmt. "Eine vollständige Erholung ist unserer Ansicht nach jetzt unwahrscheinlich", erläuterte Steiger.

Koch war in der Sendung "Wetten, dass..?" am Samstagabend schwer gestürzt, als er nacheinander fünf entgegenkommende Autos auf Sprungstelzen überspringen wollte. Er zog sich eine schwere Verletzung der Halswirbelsäule mit einhergehender Schwellung des Rückenmarks zu. Nach einer Operation am Sonntag wurde er in das künstliche Koma versetzt.

Lesen Sie dazu auch:
"Wetten dass"-Unfall: Keine Angst vor Erster Hilfe bei Wirbelsäulen-Trauma

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »