Ärzte Zeitung, 05.06.2011

Test für PID auf mitochondriale Erkrankung

AMSTERDAM (ple). Niederländische Humangenetiker haben einen Präimplantationstest entwickelt, mit dem sich möglicherweise das Risiko für eine mitochondriale Erkrankung (etwa Rhabdomyolyse) aufgrund von mutierter mitochondrialer DNA (mtDNA) vorhersagen lässt.

Wie Forscher um Dr. Debby Hellebrekers aus Maastricht auf einer Humangenetik-Tagung in Amsterdam berichteten, entdeckten sie, dass die Chance für ein gesundes Kind am größten ist, wenn der Anteil mutierter mtDNA unter 18 Prozent liegt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »