Ärzte Zeitung, 20.08.2012

Uni Greifswald

Kitesurfen birgt Risiko schwerer Knieverletzung

GREIFSWALD (eb). Unfallchirurgen der Universitätsmedizin Greifswald haben die schwersten Knieverletzungen der letzten zwei Jahre ausgewertet.

Fünf von insgesamt acht Knieluxationen wurden beim Kitesurfen zugefügt, teilt die Uni mit.

Eine vollständige Verrenkung der Kniegelenke, bei der auch teilweise Gefäße und Bänder zerrissen werden, kann zur Amputation des Beines führen. Die Kniegelenksluxation mit diversen Folgeverletzungen trat früher fast ausschließlich bei Verkehrsunfällen auf, so Dr. Jörn Lange aus Anlass des am 24. August beginnenden 4. Maritimen Symposiums der Sportmedizin in Greifswald.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Arzt und Kämpfer gegen sexuelle Gewalt

Die Gewinner der Nobelpreise haben am Montag ihre Auszeichnungen entgegengenommen. Besondere Aufmerksamkeit erlangte dabei der Arzt Denis Mukwege, Träger des Friedensnobelpreises. mehr »

Erste Kassen senken Zusatzbeitrag deutlich

Die gute Konjunktur und hohe Reserven machen sinkende Zusatzbeiträge möglich – aber nicht bei jeder Krankenkasse. mehr »