Ärzte Zeitung, 05.10.2012

Osteopathie

Verbandschefin will Berufsgesetz

WEIMAR (dpa). Osteopathie liegt im Trend. Als Folge der stark gestiegenen Nachfrage nach diesem alternativmedizinischen Behandlungsverfahren herrsche auf dem Anbietermarkt ein für die Patienten schwer zu durchschauender Wildwuchs, kritisierte der Verband der Osteopathen Deutschland (VOD) am Donnerstag in Weimar.

Dazu trügen auch gesetzliche Kassen bei, die Osteopathie zunehmend als Zusatzleistungen anböten, sagte die VOD-Rechtsexpertin Sylke Wagner zum Auftakt eines internationalen Kongresses mit 400 Teilnehmern aus 14 Ländern. "Das Problem sind die völlig uneinheitlichen Qualitätskriterien", so Wagner.

Rund drei Millionen Mal behandelten die 2400 VOD-Mitglieder jährlich Osteopathen. Sie untersuchen und behandeln ihre Patienten ausschließlich mit den Händen. Sie nutzen dafür spezielle Grifftechniken.

Nachgefragt werde dies vor allem von Menschen mit langer Krankengeschichte, die erfolglos schulmedizinisch behandelt würden, sagte VOD-Präsidentin Marina Fuhrmann.

Die Verbandschefin verlangte eine staatliche Qualitätssicherung für Osteopathie. "Das geht nur mit einem Berufsgesetz, das verbindliche Ausbildungsstandards festschreibt."

Verfahren in Fachwelt umstritten

Unter anderem die Techniker Krankenkasse (TK) und einige Betriebskrankenkassen bieten für ihre Versicherten unter bestimmten Bedingungen die Übernahmen der Kosten für eine osteopathische Behandlung an.

Die TK etwa übernimmt nach Angaben einer Sprecherin die Kosten für die Leistungen nur dann, wenn sie von Osteopathen mit mindestens 1350 Stunden Ausbildung erbracht werden.

Die Wirksamkeit der Behandlungsmethode ist in der Fachwelt umstritten. Die Bundesärztekammer hatte im Jahr 2009 osteopathische Verfahren bewerten lassen und war zu dem Schluss gekommen, dass einigermaßen zuverlässige Aussagen zur Wirksamkeit nur bei wenigen Erkrankungsbildern vorliegen, im Wesentlichen bei chronischen Schmerzsyndromen der Wirbelsäule.

Der Präsident der Landesärztekammer Thüringen, Matthias Wesser, sagte am Donnerstag, Teile der Osteopathie seien auch in die ärztliche Aus- und Weiterbildung integriert, etwa bei Fachärzten für physikalische und rehabilitative Medizin. "Das betrifft vor allem die manuelle Therapie."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »