Ärzte Zeitung, 14.11.2012
 

Muskelschwund

Folge gestörter Signalleitung?

Eine Studie soll klären, warum im Alter die Muskeln schwinden.

NÜRNBERG. Eine Studie mit dem Blutmarker Agrin soll über die Gründe von altersbedingtem Muskelschwund Aufschluss geben. Ergebnisse werden für 2013 erwartet, teilt die Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin mit.

Vom 40. bis 80. Lebensjahr verliere der Mensch etwa 20 bis 40 Prozent seiner Muskelmasse. Auch die Muskelkraft nimmt rapide ab.

Etwa ein Drittel der über 75-Jährigen hat gar eine Sarkopenie. Bislang habe man den übermäßigen Verlust von Muskelmasse und -kraft vor allem auf Mangelernährung und abnehmende Aktivität zurückgeführt und daher mit Krafttraining und eiweißreicher Kost behandelt.

Doch gebe es Hinweise, dass Sarkopenie oft mit einem erhöhten Agrinwert und damit einer Degeneration der neuromuskulären Endplatte sowie Störung der Signalübertragung einhergeht.

Nun untersucht das Institut für Biomedizin des Alterns in Nürnberg den Zusammenhang zwischen Agrin und Sarkopenie. Gelänge der Nachweis, hätte das Konsequenzen für die Behandlung. An der Studie sollen 150 Menschen über 65 Jahre teilnehmen. (eb)

Interessenten können sich unter Tel. 0911/30 005 12 melden. www.klinikum-nuernberg.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »