Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 14.11.2012

Muskelschwund

Folge gestörter Signalleitung?

Eine Studie soll klären, warum im Alter die Muskeln schwinden.

NÜRNBERG. Eine Studie mit dem Blutmarker Agrin soll über die Gründe von altersbedingtem Muskelschwund Aufschluss geben. Ergebnisse werden für 2013 erwartet, teilt die Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin mit.

Vom 40. bis 80. Lebensjahr verliere der Mensch etwa 20 bis 40 Prozent seiner Muskelmasse. Auch die Muskelkraft nimmt rapide ab.

Etwa ein Drittel der über 75-Jährigen hat gar eine Sarkopenie. Bislang habe man den übermäßigen Verlust von Muskelmasse und -kraft vor allem auf Mangelernährung und abnehmende Aktivität zurückgeführt und daher mit Krafttraining und eiweißreicher Kost behandelt.

Doch gebe es Hinweise, dass Sarkopenie oft mit einem erhöhten Agrinwert und damit einer Degeneration der neuromuskulären Endplatte sowie Störung der Signalübertragung einhergeht.

Nun untersucht das Institut für Biomedizin des Alterns in Nürnberg den Zusammenhang zwischen Agrin und Sarkopenie. Gelänge der Nachweis, hätte das Konsequenzen für die Behandlung. An der Studie sollen 150 Menschen über 65 Jahre teilnehmen. (eb)

Interessenten können sich unter Tel. 0911/30 005 12 melden. www.klinikum-nuernberg.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »