Ärzte Zeitung, 05.11.2013
 

Verletzungen

Tipps zu Sportmedizin und Wundversorgung

Einen aktuellen Überblick über die Behandlung bei Sportverletzungen und bei chronischen Wunden geben zwei Werke von Springer.

Alles, was Therapeuten und Ärzte über die Behandlung von Verletzungen des Bewegungsapparats wissen müssen, enthält das "Therapielexikon der Sportmedizin". Die Neuauflage ist komplett überarbeitet und durch weitere typische Sportverletzungen, insbesondere die der Schulter, ergänzt.

Exakt definiert sind allgemein verbreitete, umgangssprachliche Bezeichnungen der Erkrankungen. Diese begriffliche Klarheit lässt den Leser die Diagnose verstehen und ist Voraussetzung für die Therapiekonzepte.

Dabei legen die Autoren großen Wert auf die detaillierte Erläuterung des Therapieverlaufs und der diversen therapeutischen Methoden für jede beschriebene Verletzung. Ziel der Therapiekonzepte ist die schnelle Abwehr von Schmerz und Entzündungsreaktion, die detailliert beschrieben wird.

Einen Einblick in die lokaltherapeutischen Standards für chronische Hautwunden gibt ein praxisorientiertes Handbuch. Es basiert auf den neuesten Erkenntnissen der Wundheilungsdynamik und der Physiologie der Wundproliferation.

Komplexe Fachinformationen zum Thema chronische Hautwunden werden verständlich vermittelt. Die Behandlungsformen chronischer Wunden haben sich von der ausschließlich trockenen zur feuchten Wundbehandlung verschoben. (eb)

Therapielexikon der Sportmedizin: Maibaum, S., Braun, M., Jagomast, B., Kucera, K., Springer Verlag Heidelberg, 2., überarb. und erw. Aufl. 2006, XXV, 241 S. 91 Abb., ISBN: 978-3-540-33522-1 (Print) 978-3-540-33523-8 (Online), eBook

Lokaltherapeutische Standards für chronische Hautwunden: Kammerlander, Gerhard, Springer Wien New York, 3. Aufl., XXIV, 299 S. 607 Abb., großteils in Farbe. Mit Ergänzungsheft, ISBN: 978-3-211-22472-4 (Print) 978-3-211-27185-8 (Online), eBook

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »