Ärzte Zeitung, 26.06.2014

Kommentar

Gehen hält die Knie fit

Von Robert Bublak

Glaubt man den Studienergebnissen von US-Forschern, haben Patienten mit Kniearthrose gute Chancen, ohne erhebliche Funktionseinbußen davonzukommen. Dafür müssen sie nur täglich 6000 Schritte zurücklegen. Ihr Weg muss sie dabei gar nicht ins nächste Gymnastikstudio führen - schlichtes Gehen genügt.

Rechnet man den Schritt zu 70 Zentimetern, entsprechen 6000 Schritte einer Strecke von 4,2 km. In einigermaßen gemächlichem Tempo wäre man dafür über den Tag verteilt etwa eine Stunde unterwegs.

Das Risiko, nach Ablauf von zwei Jahren physisch nicht mehr so richtig mithalten zu können, soll sich durch diese Übung glatt halbieren lassen. Den Aufwand dafür scheint zudem ein großer Teil der Patienten mit arthrotischen Kniegelenken bewältigen zu können.

Das ist eine erfreuliche Nachricht. Doch ein wenig Skepsis ist geboten. Schließlich hatte es sich bei der Untersuchung um eine Beobachtungsstudie gehandelt. Kausalzusammenhänge sind daraus nicht immer zwingend abzuleiten.

Es mag also sein, dass die teilnehmenden Patienten nach zwei Jahren geringer beeinträchtigt waren, weil sie viel gegangen sind. Möglich ist aber auch, dass ihre Knie einfach noch relativ gut funktionierten - und sie daher viel laufen konnten.

Lesen Sie dazu auch:
Arthrose: 6000 Schritte gegen die Behinderung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »