Ärzte Zeitung, 01.08.2014

Knieprothesen

90 Prozent halten länger als 20 Jahre

BERLIN. Der Einsatz von Knieprothesen ist für Professor Henning Windhagen, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie ein Beispiel dafür, dass die Qualität der Patientenversorgung in Orthopädie und Unfallchirurgie in Deutschland zur internationalen Spitze gehört.

"Durch ein tieferes Verständnis der Kinematik des Gelenkes werden Knieprothesen heute über den gesamten Bewegungsablauf viel stabilitätsorientierter eingesetzt", wird der Experte in einer Mitteilung vorab zum Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) zitiert.

Auch wurde die Qualität des verwendeten Materials weiter verbessert: Inzwischen halten 90 Prozent der Kunstgelenke mehr als 20 Jahre. Um die Versorgung von Patienten mit Gelenkersatz weiter zu verbessern, seien in den letzten Jahren zwei Projekte zur Versorgungsforschung gestartet worden, heißt es in der Mitteilung: die Zertifizierung von Endoprothesenzentren und das Deutsche Endoprothesenregister. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[18.08.2014, 18:58:59]
Dr. Philipp Traut 
Immer noch zu viele Knie-TEP-Patienten unzufrieden!
Es ist richtig, dass sich Material und OP-Technik in den letzten 20 Jahren erheblich verbessert haben. Trotzdem stagniert die Unzufriedenheitsrate der Knie-Patienten bei 20 Prozent, im Vergleich zu den Hüft-TEP-Patienten. Nach der Hautnaht ist die mechanisch/operative Therapie abgeschlossen und es beginnt die reparative Phase, deren molekularbiologische und biochemischen Prozesse den meisten Operateuren wenig bekannt ist, sodass reparative Störungen teilweise durch die Nachbehandlung provoziert und bei Eintreten dieser Komplikationen nicht adäquat behandelt werden können. Aus Sicht des Unterzeichners könnte auch die Zufriedenheit der Patienten gesteigert werden, wenn statt einer rein mechanischen Nachbehandlung(BQS-Standard, CPM-Schiene)die Biologie der Reparation beachtet würde. Nicht nur die Standzeit der Prothese ist für den Patienten wichtig, sondern auch eine gute und schmerzfreie Funktion des operierten Kniegelenkes, sodass die normalen Aktivitäten des täglichen Lebens, wie Treppensteigen und Fahrradfahren, wieder möglich sind. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »