Ärzte Zeitung, 01.08.2014
 

Knieprothesen

90 Prozent halten länger als 20 Jahre

BERLIN. Der Einsatz von Knieprothesen ist für Professor Henning Windhagen, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie ein Beispiel dafür, dass die Qualität der Patientenversorgung in Orthopädie und Unfallchirurgie in Deutschland zur internationalen Spitze gehört.

"Durch ein tieferes Verständnis der Kinematik des Gelenkes werden Knieprothesen heute über den gesamten Bewegungsablauf viel stabilitätsorientierter eingesetzt", wird der Experte in einer Mitteilung vorab zum Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) zitiert.

Auch wurde die Qualität des verwendeten Materials weiter verbessert: Inzwischen halten 90 Prozent der Kunstgelenke mehr als 20 Jahre. Um die Versorgung von Patienten mit Gelenkersatz weiter zu verbessern, seien in den letzten Jahren zwei Projekte zur Versorgungsforschung gestartet worden, heißt es in der Mitteilung: die Zertifizierung von Endoprothesenzentren und das Deutsche Endoprothesenregister. (eb)

[18.08.2014, 18:58:59]
Dr. Philipp Traut 
Immer noch zu viele Knie-TEP-Patienten unzufrieden!
Es ist richtig, dass sich Material und OP-Technik in den letzten 20 Jahren erheblich verbessert haben. Trotzdem stagniert die Unzufriedenheitsrate der Knie-Patienten bei 20 Prozent, im Vergleich zu den Hüft-TEP-Patienten. Nach der Hautnaht ist die mechanisch/operative Therapie abgeschlossen und es beginnt die reparative Phase, deren molekularbiologische und biochemischen Prozesse den meisten Operateuren wenig bekannt ist, sodass reparative Störungen teilweise durch die Nachbehandlung provoziert und bei Eintreten dieser Komplikationen nicht adäquat behandelt werden können. Aus Sicht des Unterzeichners könnte auch die Zufriedenheit der Patienten gesteigert werden, wenn statt einer rein mechanischen Nachbehandlung(BQS-Standard, CPM-Schiene)die Biologie der Reparation beachtet würde. Nicht nur die Standzeit der Prothese ist für den Patienten wichtig, sondern auch eine gute und schmerzfreie Funktion des operierten Kniegelenkes, sodass die normalen Aktivitäten des täglichen Lebens, wie Treppensteigen und Fahrradfahren, wieder möglich sind. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »