Ärzte Zeitung, 08.06.2015

Endoprothetik

Uniklinik Halle nun Maximalversorger

HALLE. Mehr als 500 künstliche Hüft- und Kniegelenke werden im Universitätsklinikum Halle/Saale (UKH) jedes Jahr neu eingesetzt oder ersetzt.

Den Behandlungsprozess hat sich das UKH nun nach eigenen Angaben durch das System EndoCert, das auf Initiative der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) entstanden ist, zertifizieren lassen.

"Wir sind nun als EndoProthetikZentrum der Maximalversorgung anerkannt", erläutert Professor David Wohlrab, der das Zentrum unter dem Dach des Departments für Orthopädie, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie leitet.

In den vergangenen beiden Jahren seien alle Prozesse im Rahmen des Gelenkersatzes überprüft und vereinheitlicht worden. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »