Ärzte Zeitung, 08.06.2015

Endoprothetik

Uniklinik Halle nun Maximalversorger

HALLE. Mehr als 500 künstliche Hüft- und Kniegelenke werden im Universitätsklinikum Halle/Saale (UKH) jedes Jahr neu eingesetzt oder ersetzt.

Den Behandlungsprozess hat sich das UKH nun nach eigenen Angaben durch das System EndoCert, das auf Initiative der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) entstanden ist, zertifizieren lassen.

"Wir sind nun als EndoProthetikZentrum der Maximalversorgung anerkannt", erläutert Professor David Wohlrab, der das Zentrum unter dem Dach des Departments für Orthopädie, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie leitet.

In den vergangenen beiden Jahren seien alle Prozesse im Rahmen des Gelenkersatzes überprüft und vereinheitlicht worden. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »