Ärzte Zeitung, 27.11.2015

Muskeldystrophie

Bei Duchenne Stammzellen beeinträchtigt

Bei der Muskeldystrophie Duchenne spielt auch eine Dysfunktion der Muskelstammzellen eine entscheidende Rolle.

OTTAWA. Einem internationalenForscherteam an der University of Ottawa/Ontario ist ein großer Fortschritt bei der Erforschung der Muskeldystrophie Duchenne gelungen.

Das Team um Dr. Michael Rudnicki, Leiter des "Regenerative Medicine Programs" am Ottawa Hospital Research Institute, fand heraus, dass die Muskelerkrankung unter anderem auf eine intrinsische Dysfunktion der Muskelstammzellen zurückzuführen ist (Nature Medicine 2015, online 16. November), heißt es in einer Mitteilung zur Veröffentlichung der Studie.

"Jahrzehntelang sind wir davon ausgegangen, dass die Muskelschwäche, die bei Patienten dieser Erkrankung beobachtet wird, durch ein Problem der Muskelfasern hervorgerufen wird. Unsere Forschung hat jedoch ergeben, dass auch die Muskelstammzellen eine entscheidende Rolle spielen", wird Rudnicki in der Mitteilung zitiert.

"Diese Erkenntnisse eröffnen uns neue Blickwinkel auf die Krankheit und könnten der Schlüssel zur Entwicklung deutlich effektiverer Therapiemethoden sein."

Die Muskeldystrophie Duchenne wird durch eine genetische Mutation verursacht. Diese führt dazu, dass für den Muskelaufbau wichtige Dystrophin-Proteine ausbleiben. Bis zuletzt waren Forscher davon ausgegangen, dass Dystrophin-Proteine nur in Muskelfasern vorkommen.

Rudnicki und sein Team stellten jedoch fest, dass das Protein auch in Muskelstammzellen produziert wird. Ohne das Protein werden dort zehn Mal weniger Vorläuferzellen hergestellt und weniger Muskelfasern.

Dystrophin-Proteine sorgen mitunter auch für die Orientierung von Muskelstammzellen im umliegenden Gewebe. Ohne die nötigen Informationen gelingt es den Stammzellen nicht, Muskelschäden angemessen zu reparieren. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »