Ärzte Zeitung, 04.05.2016

Auszeichnung

Julius-Springer-Preis für Chirurgie 2016 verliehen

BERLIN / HEIDELBERG. Auch in diesem Jahr wurde die beste frei eingereichte Übersichtsarbeit, die im Vorjahr in der Facharztschrift Der Chirurg erschienen ist, mit dem Preis Julius-Springer-Preis für Chirurgie gewürdigt.

Der diesjährige prämierte Beitrag "Indikationen zur laparoskopischen Versorgung großer Narbenhernien" (Chirurg 2015; 86: 338-345) ist eine Vergleichsarbeit und zeichnet sich laut Jury durch eine beispielhaft übersichtliche Zusammenfassung der aktuellen Datenlage aus.

Erstautor Professor Ulrich Dietz vom Uniklinikum Würzburg nahm die mit 3000 Euro dotierte Auszeichnung bei einem festlichen Abend von Springer Medizin am Vorabend des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie entgegen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »