Rheuma

12 ausgewählte Kurse, 28 Punkte: In der Sommerakademie von Springer Medizin können Sie schnell und effizient CME-Punkte für Ihre hausärztliche Fortbildung sammeln. Zur Teilnahme benötigen Sie das Fortbildungspaket. Sie erhalten damit 60 Tage Zugriff auf die Sommerakademie zum Preis von nur 29 €: www.springermedizin.de/cme-sommerakademie-teilnehmen
Modul: Periphere Nervenbeteiligung bei rheumatischen Erkrankungen

Ärzte Zeitung online, 28.11.2017

Weitsprung

Amputierte Sportler im Vor- und Nachteil

Nach den Erfolgen von Oscar Pistorius und Marcus Rehm: Haben unterschenkelamputierte Weitspringer einen Vor- oder Nachteil gegenüber nicht behinderten Athleten? Jetzt gibt es dazu Studienergebnisse.

KÖLN. Eine internationale Studie hat ergeben, dass Weitspringer mit Beinprothese beim Absprung leicht im Vorteil gegenüber nicht behinderten Sportlern sind.

Forscher haben untersucht, ob unterschenkelamputierte Athleten gegenüber Sportlern ohne Unterschenkel-Prothese im Vor- oder Nachteil sind. Jetzt ist das dazugehörige Paper in der Fachzeitschrift "Scientific Reports" (2017; online 22. November) erschienen.

Laut Studie haben Athleten mit Prothese eine andere, effektivere Absprungtechnik, die dem besten unterschenkelamputierten Athleten einen Leistungsvorteil von mindestens 0,13 m im Vergleich zu Athleten ohne Prothese verschafft. Gleichzeitig hatten Athleten mit einer Unterschenkelamputation jedoch auch 7,6 Prozent langsamere maximale Sprintgeschwindigkeiten von 9,38 m/s im Mittel, verglichen mit nicht-amputierten Athleten, die Spitzengeschwindigkeiten von durchschnittlich 10,15 m/s erzielten.

Langsamere Geschwindigkeiten würden einen Leistungsnachteil für den Weitsprung bedeuten. Bei den unterschenkelamputierten Athleten fanden die Wissenschaftler zwar langsamere maximale Sprintgeschwindigkeiten, aber bei beiden Beinen keinen Unterschied in der vertikalen Gesamtkraft im Vergleich zu Nicht-Amputierten.

Die Studie unter Beteiligung der Deutschen Sporthochschule Köln wurde bereits letztes Jahr erstellt. Das Ziel war, die Leistungen des amputierten Weitspringers Markus Rehm mit denen von Athleten ohne Behinderung zu vergleichen. Die Ergebnisse sollten Klarheit darüber verschaffen, ob ein gemeinsamer Start bei Wettkämpfen in Zukunft möglich sein kann. (ajo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mobbingopfer greifen öfter zu Schmerzmitteln

Werden Jugendliche von Mitschülern schikaniert, leiden sie offenbar gehäuft unter Schmerzen und benutzen mehr Analgetika, so eine Untersuchung. mehr »

Spahn setzt bei Darmkrebsvorsorge auch aufs Digitale

Eine Erinnerung, die sich automatisch auf dem Smartphone öffnet und den Nutzer ans Impfen oder die Darmkrebsvorsorge erinnert? Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kann sich das gut vorstellen. mehr »

Sieben Faktoren für ein gesundes Herz schützen auch vor Demenz

Wer sich mit 50 Jahren an die Vorgaben des Scores „Life’s Simple 7“ gehalten hat, der kann die Hirnalterung bis um fünf Jahre verzögern. mehr »