Ärzte Zeitung online, 16.07.2018

Unfallstatistik 2017

Ältere machen Großteil der getöteten Fahrradfahrer aus

BERLIN. Helm auf beim Fahrradfahren – in jedem Alter. An diese Empfehlung erinnert die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) aus Anlass der Verkehrsunfallstatistik 2017. Denn dieser zufolge haben vor allem ältere Fahrradfahrer einen Unfall und verletzen sich.

Von den im Jahr 2017 insgesamt 382 getöteten Fahrradfahrern waren 155 älter als 75 Jahre: darunter 44 Fahrer eines Pedelecs mit Hilfsantrieb (von insgesamt 68) und 111 Fahrradfahrer (von insgesamt 314). In der Altersgruppe ab 60 Jahre liegt die Helmtragequote dabei unter 30 Prozent. "Gerade auf den von Senioren gern genutzten Pedelecs ist ein Kopfschutz wichtiger denn je", wird Professor Joachim Windolf, stellvertretender DGOU-Präsident, in der Mitteilung der Gesellschaft zitiert.

Die höheren Geschwindigkeiten der Pedelecs und die bei Senioren zunehmenden körperlichen Einschränkungen erhöhen ja auch das Unfallrisiko und die Schwere der Verletzungen. Daten aus dem TraumaRegister DGU® der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie hätten ergeben, dass ein schweres Schädel-Hirn-Trauma bei den lebensgefährlich verletzten Radfahrern die Hauptverletzung ist, heißt es in der Mitteilung weiter.

Die Chance, ein solches zu überleben, nehme bekanntermaßen mit zunehmendem Alter ab. Dabei könne schon ein leichter Unfall durch die Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten – so wie es bei Älteren oft der Fall ist – zu einer schweren Hirnblutung führen. Daher sollte jeder Fahrradfahrer einen Helm nutzen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »