Ärzte Zeitung online, 02.08.2018

Bei Senioren über 60

Alkohol begünstigt offenbar nächtliche Wadenkrämpfe

Nächtliche Wadenkrämpfe bei Senioren sind möglicherweise Folge von Alkoholgenuss.

Alkohol begünstigt offenbar nächtliche Wadenkrämpfe

Wadenkrämpfe: Vielen Senioren über 60 rauben die quälenden Krämpfe immer wieder den Nachtschlaf.

© britta60 /stock.adobe.com

STRAßBURG. Viele Senioren über 60 werden in der Nacht von quälenden Wadenkrämpfen geweckt.

In einer Fallkontrollstudie haben Chloé Delacour von der Universität Straßburg und Kollegen jetzt untersucht, ob Alkoholkonsum Einfluss auf diese nächtlichen Störungen nimmt (Ann Fam Med 2018;16:296-301).

Studienteilnehmer waren 140 Probanden zwischen 60 und 86 Jahren aus 67 Hausarztpraxen aus dem Elsass. Menschen mit und ohne nächtliche Wadenkrämpfe mit übereinstimmenden Eigenschaften wie Alter, Geschlecht, Krankengeschichte und Medikation wurden paarweise miteinander verglichen. Die Trinkgewohnheiten wurden mithilfe eines Fragebogens zum Lebensmittelkonsum erfasst.

24 der Befragten tranken niemals, 116 waren regelmäßige Alkoholkonsumenten. Menschen mit nächtlichen Wadenkrämpfen konsumierten median 94 g Alkohol wöchentlich, Kontrollpersonen ohne solche Beschwerden 66 g.

Kein linearer Zusammenhang zwischen Alkoholmenge und Häufigkeit der Krämpfe

Aus diesen Unterschieden ermittelten die Forscher einen klaren Zusammenhang: Bei Patienten, die mindestens ein alkoholisches Getränk pro Woche tranken, traten 6,5-mal häufiger nächtliche Wadenkrämpfe auf als bei denjenigen, die weniger konsumierten. Allerdings ergab sich kein linearer Zusammenhang zwischen der Alkoholmenge und der Häufigkeit der Krämpfe.

Histologisch entsteht im Alter und bei mangelnder körperlicher Bewegung eine selektive Atrophie der Typ-II-Fasern. Die Autoren spekulieren, dass der Alkoholkonsum diese Destruktionen verstärken könnte, was wiederum die nächtlichen Wadenkrämpfe bei Senioren begünstigen könnte.

Weitere Untersuchungen, so Delacour, müssten eine Dosisabhängigkeit sowie einen kausalen Zusammenhang überprüfen.

Zwei Punkte der Untersuchung seien aber bereits jetzt für die tägliche Praxis von Bedeutung: Indem man die Patienten auf den Zusammenhang zwischen ihrem Alkoholkonsum und den nächtlichen Wadenkrämpfen hinweise, könne man die lästigen Beschwerden möglicherweise verhindern.

Außerdem könne der Arzt in einem Gespräch über die nächtlichen Wadenkrämpfe eventuell auch Informationen zu einem möglichen Alkoholmissbrauch seines Patienten näherkommen. (St)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[02.08.2018, 21:30:02]
Dr. Renate Bodem 
Wadenkrämpfe-Eigenerfahrung:es hilft!
Ich-Allgemein-Ärztin-82 Jahre alt-hatte unglaublich viele und heftige nächtliche Wadenkrämpfe nach Bandscheiben-Op.1984!
Seit 3 monaten habe ich keine mehr!!
meine Physiotherapeutin hat bestimmt:jeden Abend-vor dem Zu-bett-Gehen jedes Bein 30 Sekunden intensiv zu strecken und auch motgens dies zu tun im Rahmen einer Morgengymnastik!!Glücklich bin ich--kann es kaum glauben-aber ich krampfe nicht mehr!!
Alle geplagten können es ausprobieren-dazu: es möge gelingen!
Renate Bodem zum Beitrag »
[02.08.2018, 19:02:36]
Ursula Brockmüller 
nächtliche Wadenkrämpfe
nach Alkoholgenuß am Abend treten oft nächtliche Muskelkrämpfe auf...trinkt man aber vor dem Zubettgehen noch ein großes Glas reines Wasser hat man Ruhe bei Nacht.
Alkohol entwässert zum Beitrag »
[02.08.2018, 06:32:05]
Brigitte Miller 
Magnesium
Schwemmt nicht Alkohol Magnesium aus? Dr. Strunz jedenfalls sagt das so. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »