Ärzte Zeitung online, 21.08.2018

"Stop X" und "FIFA 11+"

Präventionsübungen gegen Verletzung des Kreuzbands

BERLIN. Wer regelmäßig Übungen zur Prävention von vorderen Kreuzbandverletzungen macht, eine Innendrehung des Knies beim Sport vermeidet und auf eine korrekte Bewegungstechnik achtet, halbiert sein Risiko für Kreuzband-Verletzungen, heißt es in einer Mitteilung zum Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU), der vom 23. bis 26. Oktober in Berlin stattfindet.

Frauen profitierten noch mehr als Männer von diesen Übungen. In Situationen ohne Kontakt zu anderen Sportlern sinke ihr Verletzungsrisiko um zwei Drittel. Das schließen Orthopäden und Unfallchirurgen aus mehreren großen Studien (J Orthop Res 2018; online 7. Mai).

Experten raten Trainern, ihre Sportler gezielt auf Präventionsprogramme hinzuweisen. Entsprechende Programme gibt es etwa von der Deutschen Kniegesellschaft ("Stop X) oder vom Weltfußballverband (FIFA 11 +). (grz/eb)

Broschüre "Stop X – Programm zur Prävention von Sportverletzungen am Kniegelenk"

Das Präventionsprogramm FIFA 11+

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Dicke Luft um Diesel-Fahrverbote

Erneut hat ein Gericht ein Diesel-Fahrverbot verhängt, erstmals ist ein Teil einer Autobahn davon betroffen. Die Kläger sehen sich im Kampf für eine saubere Luft bestätigt. Unterdessen beschloss das Kabinett neue Regeln beim Stickstoffdioxid-Grenzwert. Pneumologen sehen das kritisch. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »