Ärzte Zeitung online, 24.10.2018

Sportmedizin

MRT zur Bestimmung des Verletzungsausfalls bei Muskelschaden?

BERLIN. Muskelverletzungen – 98 Prozent der Fälle machen Zerrungen oder leichte Muskelfaserrisse aus – gehören zu den häufigsten Sportverletzungen überhaupt. Neue Therapiekonzepte versprechen eine immer schnellere, vollständige Heilung. "Ob diese Behandlungsansätze wirklich zu einer schnelleren Heilung führen, ist bisher aber nicht durch Studien belegt", erklärt Privatdozent Dr. Raymond Best, Mannschaftsarzt beim VfB Stuttgart und Leiter der Abteilung Sportorthopädie/Sporttraumatologie der unteren Extremität an der Sportklinik Stuttgart, in einer Mitteilung zum Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU).

Experten diskutierten außerdem, ob eine hochauflösende Bildgebung wie die MRT das Ausmaß der Verletzung besser bestimmen könne und so eine genauere Prognose über den Krankheitsverlauf ermöglicht, heißt es in der Mitteilung zum DKOU. Die Heilungszeit sei aber nicht nur von der Größe der Verletzung abhängig; es komme auch darauf an, wie sehr die Funktion des Muskels geschädigt ist, so Best.

Die Dauer eines Verletzungsausfalls könne deshalb auch mit einem Bild, etwa einem MRT-Bild, nicht immer zweifelsfrei bestimmt werden. Für den Experten liegt der Grundstein einer optimalen Heilung in einer gründlichen körperlichen und klinischen Untersuchung. Ein Ultraschall kann helfen, die Verletzung besser einzuschätzen.

Bei der Rehabilitation raten Experten dazu, nicht wieder im vollen Umfang ins Training einzusteigen, sondern die Belastung schrittweise zu erhöhen, heißt es in der Mitteilung zum DKOU 2018. Schmerz sollte dabei ein Warnsignal sein, das Training sofort zu unterbrechen, betont Dr. Gerd Rauch, einer der Kongresspräsidenten.

"Viele Sportler fangen aus persönlichem Ehrgeiz zu früh nach einer Verletzung wieder an, im vollen Umfang zu trainieren", so der Experte, der als Mannschaftsarzt die Handballer vom MT Melsungen betreut. "Sie riskieren dabei aber weitere, eventuell sogar noch schwerere Verletzungen, die zu noch längeren Ausfallzeiten führen können", so die Warnung des Experten. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »