Ärzte Zeitung, 10.02.2004

Erkenntnisse aus dem Weltraum zu Osteoporose

BONN (dpa). Die medizinische Weltraumforschung kann nach Ansicht von Forschern wichtige Hinweise für die Behandlung von Osteoporose-Patienten liefern. Erste Simulationsstudien auf der Erde hätten bereits wichtige Kenntnisse zur Vorbeugung und Therapie geliefert, sagte Professor Dieter Felsenberg von der Freien Universität Berlin nach einer Fachtagung im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Bonn.

So habe sich in Studien, in denen die Probanden durchgehend acht Wochen lang lagen, gezeigt, daß ein dynamisches Muskeltraining Knochenschwund vorbeuge. Dieses Training entspreche Powerwalking oder Treppensteigen. Joggen, Radfahren oder Schwimmen seien im Vergleich dazu eher weniger zur Osteoporose-Prävention geeignet. Bei mangelnder körperlicher Belastung, die es sowohl bei der strikten Bettruhe als auch in der Schwerelosigkeit gebe, nehme die Knochenmasse schnell ab.

Der Osteoporose-Verlauf bei Astronauten ähnele dem älterer Menschen, laufe bei Raumfahrten aber schneller ab. Darauf wies Professor Franz Jakob von der Universität Würzburg hin. Untersuchungen an Astronauten hätten belegt, daß sich bei längeren Aufenthalten im All wegen der fehlenden Belastung das Gewicht tragender Knochen um ein bis zwei Prozent im Monat reduziere. Auf der Erde kehre sich dieser Vorgang aber wieder um. Dafür gebe es noch keine genaue Erklärung.

In Deutschland haben nach Schätzungen zwischen fünf und sieben Millionen Menschen Osteoporose. In der Mehrzahl sind Frauen betroffen, vor allem nach den Wechseljahren. Als gute Vorbeugung gelten maßvolle Bewegung, gesunde Ernährung, fettarmes Essen sowie wenig Alkohol.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »