Ärzte Zeitung, 21.01.2005

Lungenembolie nach einer Vertebroplastie

FULDA (ner). In Knochen von Osteoporose-Patienten eingebrachter Knochenzement kann unter Umständen zu Embolien führen. Chirurg Dr. M. Pleser vom Klinikum Fulda und Kollegen berichten über eine 80jährige Frau mit absoluter Spinalstenose wegen osteoporotisch bedingten Kollapses des ersten Lendenwirbelkörpers, bei der es nach der Behandlung zur Lungenembolie kam.

Um das Wirbelsäulensegment wieder aufrichten und stabilisieren zu können, nahmen die Unfallchirurgen und Orthopäden bei der Patientin unter anderen eine perkutane Vertebroplastie vor. Dabei wird PMMA (Polymethylmetacrylat)-Zement in breiigem Zustand mit hohem Druck in den gesinterten Wirbelkörper eingebracht. Dort härtet der Zement dann innerhalb von wenigen Minuten aus.

Bei diesem etablierten Verfahren trat bei der beschriebenen Fallgeschichte der Zement perivertebral aus und verursachte eine Zement-Embolie in der unteren rechten Pulmonalarterie. Dies sei möglich, so Pleser, weil der niedrig visköse Zement über venöse Strombahnen abließen könne. Der Embolus bleibt dann an jener Stelle hängen, wo der Zement ausgehärtet ist und der Weitertransport deshalb nicht mehr möglich ist.

Auch wenn es sich bei dem beschriebenen Zwischenfall um eine Rarität handele, sollte die Indikation zur Vertebroplastie streng gestellt werden, empfehlen Pleser und seine Kollegen.

Die 80jährige Patientin überstand die Komplikation übrigens gut und konnte am 13. Tag nach der Operation in die Rehabilitationsbehandlung entlassen werden (Unfallchirurg 9, 2004, 807).

Topics
Schlagworte
Osteoporose (797)
Krankheiten
Embolie (614)
Osteoporose (1472)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »