Ärzte Zeitung, 11.10.2005

Bei Osteoporose ist die monatliche Ibandronat-Therapie vorteilhaft

Zweijahresdaten der MOBILE-Studie / Höhere Knochendichte als bei täglicher Einnahme

BERLIN (gvg). Die nur einmal monatliche Behandlung postmenopausaler Osteoporose-Patientinnen mit 150 Milligramm Ibandronat ist wirksamer als eine tägliche Therapie mit 2,5 mg dieser Substanz. Und bei der Verträglichkeit unterscheiden sich beide Applikationsformen kaum. Das bestätigen die Zweijahres-Ergebnisse der MOBILE-Studie.

Hausärztliche Beratung einer Osteoporose-Patientin. Mit der Einnahme nur einer Tablette pro Monat kann ein effektiver Knochenschutz erreicht werden. Foto: klaro

In der Studie wurden bei über 1600 Patientinnen die monatliche und die tägliche Einnahme von Ibandronat (Bonviva®) verglichen, und zwar hinsichtlich der Entwicklung der Knochendichte und der Resorptionsmarker im Serum.

Die Zweijahres-Ergebnisse bestätigen die günstigen Einjahresdaten, wie Professor Dieter Felsenberg von der Charité Berlin bei einer Veranstaltung der Unternehmen Hoffmann-La Roche und GlaxoSmithKline in Berlin berichtet hat.

Beim primären Endpunkt, der Zunahme der Knochendichte an der Lendenwirbelsäule, schnitten die Patienten, die einmal monatlich 150 mg Ibandronat einnahmen, signifikant besser ab als jene, die täglich 2,5 mg einnahmen. Auch am Femur und bei den Markersubstanzen für den Knochenstoffwechsel im Serum war jeweils ein statistisch signifikanter Unterschied zugunsten der einmal monatlichen Behandlung nachweisbar.

Die Verträglichkeit war in beiden Gruppen ähnlich gut, trotz der höheren kumulativen Dosis in der Gruppe mit Monatstherapie. Vereinzelt kam es zu gastrointestinalen Beschwerden. Die Abbrecherraten aufgrund von unerwünschten Ereignissen unterschieden sich aber nicht und lagen jeweils bei rund sieben Prozent.

Zusammen mit der BONE-Studie waren die Ergebnisse der MOBILE-Studie die Grundlage für die Zulassung der Monatstablette Ibandronat 150 Milligramm in Europa, in den USA sowie auch in der Schweiz.

In der BONE-Studie ist nachgewiesen worden, daß Ibandronat bei täglicher Einnahme und auch bei einem Einnahmeschema mit Zweimonatsintervallen die Frakturrate an der Wirbelsäule, verglichen mit Placebo, verringern kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »