Ärzte Zeitung, 17.10.2005

Beratung am Telefon zu Osteoporose

MARBURG (eb). Das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) bietet Telefon-Beratung und Broschüren zum Thema Osteoporose. Über Ursachen, Vorbeugung und Therapie der Osteoporose klärt eine neue Broschüre des DGK auf.

Spontan auftretende Knochenbrüche ohne Anlaß sind ein deutliches Alarmzeichen für das Vorliegen einer Osteoporose. Eine Abnahme der Körpergröße um mehr als vier bis fünf Zentimeter ist keine normale Alterserscheinung, sondern ein Zeichen für Wirbelkörpereinbrüche durch Osteoporose.

Viele Risikofaktoren einer Osteoporose können schnell vermieden werden: Starker Alkohol- und Zigarettenkonsum oder Unterversorgung mit Vitamin D. Und: Sich schon in jungen Jahren ausgewogen und kalziumreich zu ernähren, ist die wichtigste Prophylaxemaßnahme gegen Osteoporose.

Tel-Beratung freitags von 16 bis 20 Uhr: 06421/293194. Broschüren (mit 1,44 Euro frankierter Rückumschlag): DGK, Schuhmarkt 4, 35037 Marburg.

Topics
Schlagworte
Osteoporose (812)
Organisationen
DGK (349)
Krankheiten
Osteoporose (1536)
Suchtkrankheiten (4677)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »