Ärzte Zeitung, 20.10.2005

Sturz-Risiko ist rasch ermittelt

Beim Aufstehtest soll sich der Patient fünfmal ohne Armeinsatz so schnell wie möglich von einem Stuhl erheben. Braucht er länger als zehn Sekunden, ist das Sturzrisiko erhöht.

Beim Tandemstand soll man mindestens zehn Sekunden mit geöffneten Augen stehen; die Füße stehen dabei auf einer Linie hintereinander. Das Sturzrisiko ist erhöht, wenn der Stand nicht mindestens zehn Sekunden gehalten werden kann.

Die beiden Tests sind abrechnungsfähig im EBM unter der GOÄ-Ziffer 03341 (Hausärztlich-geriatrisches Basisassessment, 350 Punkte).

Lesen Sie dazu auch:

Nordic Walking macht fit bei Osteoporose
Broschüre mit Trainings-Tips
Infos zu Therapie und Prävention
Medikamentöse Osteoporose-Therapie ist jetzt einfacher
Bei alten Patienten das Sturzrisiko klären!

Topics
Schlagworte
Osteoporose (812)
Krankheiten
Osteoporose (1536)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »