Ärzte Zeitung, 10.04.2006

Dreimonatsspritze gegen Osteoporose zugelassen

Ibandronat zur i.v.-Therapie in der Postmenopause jetzt auch in Deutschland / Applikation einmal im Quartal

BERLIN (gvg). Das Bisphosphonat Ibandronat ist für die Behandlung von Frauen mit postmenopausaler Osteoporose jetzt auch als intravenöse Injektion zugelassen. Das kann gerade bei schlechter Compliance von Vorteil sein.

Die Zulassung von Ibandronat (Bonviva®) als i.v.-Injektion erfolgte aufgrund der Daten der DIVA-Studie (Dosing IntraVenous Administration Study).

In DIVA wurde die Entwicklung der Knochendichte unter der Therapie mit der neuen Formulierung im Vergleich zur Ibandronat-Tagestablette untersucht. Mit der oralen Therapie über drei Jahre wurde in einer früheren Studie die Rate neuer Wirbelfrakturen um mehr als 60 Prozent verringert.

Die Ergebnisse der DIVA-Studie haben nun belegt, daß die i.v.-Applikation von 3 mg Ibandronat alle drei Monate bei der Knochendichte-Entwicklung mindestens genauso effektiv ist wie die orale Applikation, sagte Professor Dieter Felsenberg von der Charité Berlin.

Der Osteoporose-Experte präsentierte die DIVA-Ergebnisse auf der Einführungsveranstaltung von GlaxoSmithKline und Hoffmann-La Roche, die das Bisphosphonat gemeinsam vermarkten.

Die Knochendichte in der Lendenwirbelsäule war mit der i.v.-Therapie nach einem Jahr um 4,8 Prozent und nach zwei Jahren um 6,3 Prozent gestiegen. Bei den Patientinnen, die 2,5 mg als Tagesdosis eingenommen hatten, waren es 3,8 Prozent nach einem und 4,8 Prozent nach zwei Jahren.

Auch bei der Entwicklung der Knochendichte in der Hüfte ergab sich jeweils ein etwa 30prozentiger Vorteil für die i.v.-Injektion. Und der Knochenstoffwechsel-Marker Serum-CTX war nach einem Jahr Therapie zu etwa 65 Prozent supprimiert.

"Die neue Applikationsform kommt vor allem Frauen zugute, die Probleme mit der komplizierten Einnahme der oralen Bisphosphonate haben oder bei denen Compliance-Probleme bestehen", sagte Professor Johann Ringe von der Uni Köln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »