Ärzte Zeitung, 22.11.2006

DVD-TIP

Fortbildung zu Osteoporose

MÜNCHEN (eb). Alles über Osteoporose - von A wie Anamnese bis Z wie Zusatzziffer zur Bisphos-phonat-Verordnung - das enthält der Fortbildungsfilm "Osteoporose" des Unternehmens Preuße Productions.

Referent ist der Orthopäde und Rheumatologe Professor Elmar Keck aus Wiesbaden. Keck schildert die Risikofaktoren für Osteoporose und die Frühdiagnose in der Praxis. Bildgebende Diagnostik und Knochendichte-Messungen gehören ebenso zum Referatsteil Diagnose wie Knochenbiopsien.

Der Referatsteil Prophylaxe fokussiert nicht nur auf Kalzium und Vitamin D. Keck geht auch auf die Hormonsubstitution ein - bei Frauen und bei Männern. Und er schildert die Fallen, in die man bei der Interpretation hoher Kalzium-ausscheidungen tappen kann.

Im Therapieteil bespricht Keck die Kriterien Evidenz-basierter Medizin und die Empfehlungsgrade der therapeutischen Ansätze. Die Unterschiede von Mono- und Kombi-Therapien werden erläutert und bewertet, ebenso wie ergänzende physikalische Therapien. Schmerztherapie und Leitlinien runden den Vortrag ab.

Bestellung des Films (DVD, CD-Rom, VHS) per Tel.: 0 89 / 8 50 81 36, Fax: 0 89 / 8 50 49 75 oder E-Mail: dr.preusse@medizinfilm.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »