Ärzte Zeitung, 20.03.2007

Knochendichte: Wie oft Kontrolle?

Frauen über 70 Jahre verlieren meist nur wenig Knochenmasse / Neue US-Studie

PORTLAND (ikr). Knochendichtemessung ist für gesunde Frauen über 70 Jahre ein IGeL-Angebot. Auch wenn die Untersuchung eine Osteopenie ergibt, sollten Sie den betreffenden Patientinnen von einer Kontrolluntersuchung zumindest in den kommenden acht Jahren abraten.

Dieses Fazit zieht das US-Team um Dr. Teresa Hillier aus Portland aus einer Studie mit 4124 Frauen. Bei diesen wurde die Knochendichte am Schenkelhals gemessen und dann erneut nach acht Jahren (Arch Intern Med 167, 2007, 155). Gemessen wurde mit der Methode der DXA (Dual-X-Ray-Absorptiometrie). Die Frauen waren im Mittel 72 Jahre alt. Ermittelt wurde auch die Frakturrate fünf Jahre nach der wiederholten Knochendichtemessung.

In dieser Zeit erlitten 877 Frauen eine Fraktur außerhalb der Wirbelsäule, darunter 275 Hüftfrakturen. Bei 340 Frauen war es zu einer Wirbelfraktur gekommen. Dabei stellte sich heraus, dass die beiden Knochendichtemessungen das Frakturrisiko ähnlich zuverlässig vorhersagten. Die zweite Messung brachte keine zusätzlichen Erkenntnisse. Bei der ersten Messung hatten die Frauen zwar schon eine Osteopenie, aber noch keine Osteoporose. Der T-Score, also die Standardabweichung von der durchschnittlichen Knochendichte eines jungen gesunden Erwachsenen, betrug im Mittel minus 1,37. In den darauf folgenden acht Jahren verloren die Frauen kaum an Knochenmasse.

Daher empfehlen die US-Kollegen: Nur wenn ein übermäßig rascher Knochenabbau zu erwarten ist, sind Kontrolluntersuchungen nach zwei bis fünf Jahren sinnvoll. Dazu gehören Frauen, bei denen eine langfristige Kortikoidtherapie begonnen wird, sowie Frauen mit starker Gewichtsabnahme.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »