Ärzte Zeitung, 20.09.2007

Stürzen vorzubeugen, das lohnt sich

Besonders bei Osteoporose ist eine effektive Sturzprophylaxe wichtig / Vitamin D reduziert die Sturzrate

WÖRNBRUNN (sto). Wichtig für eine effektive Prophylaxe von Frakturen ist es auch, Stürze zu vermeiden. Ein besonderes Augenmerk sollte daher Patienten mit Osteoporose gelten, die ein erhöhtes Sturzrisiko haben, empfehlen Osteoporose-Spezialisten.

Körperliche Beweglichkeit, gute Koordination und Fitness helfen alten Menschen, Stürze zu vermeiden. Foto: Frank Leonhardt dpa

Nach der aktuellen Leitlinie des Dachverbandes Osteologie (DVO) zu Osteoporose wird empfohlen, eine Sturzanamnese zu erheben und den Patienten zu raten, Risikofaktoren zu beseitigen. Dazu gehört zum Beispiel, Muskulatur und Koordination der Patienten zu stärken. Daran hat Professor Michael Amling vom Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf bei den Grünwalder Gesprächen erinnert.

Auf Koordination und Gleichgewicht kommt es an

Zu den Risikofaktoren für Stürze zählten auch Medikamente, die Koordination und Gleichgewicht beeinträchtigen können, sagte Amling bei der vom Unternehmen MSD Sharp & Dohme unterstützten Veranstaltung.

Deutlich verringern lasse sich das Sturzrisiko bei Patienten über 70 Jahre durch ausreichende Versorgung mit Vitamin D, so der Kollege. Dies hat unter anderen eine Studie in einem Altenheim belegt. In der Studie mit 122 Bewohnerinnen eines Seniorenheims wurde der Effekt einer regelmäßigen Einnahme von Vitamin D untersucht. Alle Frauen nahmen zwölf Wochen lang täglich 1200 mg Kalzium ein, die Hälfte davon zusätzlich 800 IE Vitamin D pro Tag. Bei den Frauen, die zusätzlich zum Kalzium Vitamin D eingenommen hatte, hatte sich die Sturzrate nach drei Monaten etwa halbiert, berichtete Amling. Und die neuromuskuläre Funktion habe sich verbessert.

In Studie wurde jeder siebte Sturz vermieden

Ähnliche Ergebnisse hatte eine Untersuchung aus Dänemark ergeben. Von 9605 Bewohnern einer Kleinstadtim Alter über 66 Jahren, die in ihrer Wohnung lebten, wurden 5063 Frauen und Männer beraten und Verbesserungen ihres Umfeldes zur Sturzvermeidung empfohlen. Eine zweite Gruppe mit 4957 Teilnehmernnahm regelmäßig 400 IE Vitamin D und 1000 mg Kalzium ein. Nach drei Jahren sei die Frakturrate in der Gruppe mit Vitamin D und Kalzium um 16 Prozent geringer als in der anderen Gruppe gewesen, so Amling.

Topics
Schlagworte
Osteoporose (815)
Organisationen
Sharp (217)
Krankheiten
Osteoporose (1544)
Personen
Frank Leonhardt (11)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »