Ärzte Zeitung, 23.01.2008

Ibandronat schützt Frauen auch vor nicht-vertebralen Frakturen

Datenanalyse von Frauen in der Postmenopause mit Osteoporose / Vier große Studien

MÜNCHEN (sir). Das Bisphosphonat Ibandronat verringert bei Frauen mit Osteoporose und hohem Frakturrisiko offenbar nicht nur die Rate der vertebralen, sondern auch der non-vertebralen Frakturen. Das hat jetzt die gepoolte Datenanalyse aus vier großen Studien ergeben.

In Deutschland haben 39 Prozent aller Frauen und nahezu zehn Prozent aller Männer über 50 Jahren eine Osteoporose, erinnerte Professor Peyman Hadji aus Marburg. Viele der Betroffenen seien medizinisch jedoch erheblich unterversorgt. Die Behandlung bestehe meist nur aus Analgetika. Eine krankheitsspezifische Therapie wie eine Behandlung mit Bisphosphonaten erhalten nach Angaben des Experten lediglich 22 Prozent der Patienten.

Der Nutzen von Bisphosphonaten bei Osteoporose ist bereits in vielen Studien nachgewiesen worden. "Ibandronat etwa senkt nicht nur das Risiko für vertebrale, sondern auch für non-vertebrale Frakturen signifikant, wenn man die Patientinnen richtig auswählt", meinte Hadji auf einer Veranstaltung der Unternehmen GlaxoSmithKline und Roche Pharma.

Er präsentierte eine Analyse von Daten aus der Placebo-kontrollierten BONE-Studie. Bei Frauen, die am Schenkelhals bei der Knochendichtemessung einen T-Score unterhalb von minus 3 aufwiesen, reduzierte Ibandronat das relative Frakturrisiko an dieser Stelle um 69 Prozent. Der T-Score ist die Standardabweichung von der durchschnittlichen Knochendichte eines jungen gesunden Erwachsenen.

Außerdem habe kürzlich eine Analyse der zusammengefassten Daten aus vier Studien die gute Wirksamkeit des Bisphosphonates Ibandronat (Bonviva®) bestätigt, sagte Hadji. Bei ausreichend hoher Dosierung des Medikaments, wie sie bei den in Deutschland zugelassenen Darreichungsformen als Monatstablette mit 150 mg und als vierteljährliche Injektion mit 3 mg des Wirkstoffs gegeben ist, verringerte Ibandronat das allgemeine Frakturrisiko um rund 29 Prozent. Und das Risiko für non-vertebrale Frakturen ist um 30 Prozent im Vergleich zu Placebo gesenkt worden, wie Hadji berichtete.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »