Ärzte Zeitung, 15.04.2008

Arthritis ist ein Risikofaktor für Osteoporose

Niedrig dosierte Steroide beeinflussen innerhalb eines Jahres nicht die Knochendichte

POSEN (hub). Steroide werden oft mit Osteoporose assoziiert und dann zurückhaltend verordnet. Doch die Krankheiten wie Rheumatoide Arthritis (RA), gegen die Steroide eingesetzt werden, erhöhen selbst das Osteoporose-Risiko.

Einen Vergleich von RA-Patienten mit und ohne Steroid-Therapie mit gesunden Kontrollpersonen wurde in einer polnischen Studie vorgenommen (Clin Rheumatol 27, 2008, 565). Die 62 RA-Patienten erhielten innerhalb des Studienjahres eine Gesamtdosis an Glukokortikoiden von 0,9 g Prednison-Äquivalent oder Placebo. Eine Gruppe war mit Steroiden vortherapiert (kumulative Dosis von im Mittel etwa 4 g). Die meisten erhielten auch Basistherapeutika.

Bei allen RA-Patienten war zu Studienbeginn der Mineralgehalt im Knochen geringer als bei den Kontrollpersonen ohne RA. Am niedrigsten war dieser Wert bei den RA-Patienten mit der Steroid-Vortherapie. Nach zwölf Monaten war bei ihnen sowohl der Knochenmineralgehalt als auch die -dichte weiter reduziert. Eine solche Reduktion wurde in den anderen beiden Gruppen von RA-Patienten nicht beobachtet.

Die Autoren weisen daraufhin, dass Patienten mit RA ein erhöhtes Osteoporose-Risiko durch die Erkrankung haben. Bei ihnen ist der Spiegel an Interleukin-6 (IL-6) erhöht. IL-6 stimuliert die Knochenresorption durch Osteoklastenaktivierung. Und: RA-Patienten bewegen sich oft nur wenig.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »