Ärzte Zeitung online, 03.12.2008

Viel Obst und Gemüse sind gut und wichtig für starke Knochen

BOSTON (gwa). Wer viel Obst und Gemüse ist, tut seinen Knochen Gutes. Denn eine solche Ernährung erhöht den Bikarbonatanteil. Das hilft, Säuren aus Proteinen und Getreide zu neutralisiern. Das ist wichtig, weil sonst etwa Kalzium, Phosphat und alkalische Saze aus den Knochen zur Neutralisation genutzt werden. Das aber fördert den Knochenabbau.

Die Vorteile für ein Plus an Bikarbonat ergab eine Studie an der Tufts Universität in Boston mit 171 Teilnehmern ab 50 Jahren. Per Zufallsprinzip wurden die Teilnehmer vier Gruppen zugeordnet. Sie erhielten drei Monate entweder Placebo, Natriumbikarbonat, Kaliumbikarbonat, Natriumchlorid oder Kaliumchlorid. Gemessen wurde die Kalziumausscheidung im Urin.

Nur in den beiden Bikarbonat-Gruppen war die Kalziumausscheidung signifikant reduziert. Das wertet das Team um Dr. Bess Dawson-Hughes von der Uni Boston als Zeichen für eine reduzierte Knochenresorption.

Eine zusätzliche Zufuhr von Bikarbonat kann aber auch mit Obst und Gemüse erreicht werden: Obst und Gemüse geben Bikarbonate, also eine basische Komponente, an den Körper ab, so Dawson-Hughes in einer Mitteilung der Uni. Da die aktuelle Studie einen positiven Effekt von Bikarbonat auf Knochenresorption und Kalziumausscheidung ergab, liege die Vermutung nahe, dass eine basenreiche Ernährung den Knochenabbau bei gesunden älteren Menschen reduzieren könne.

Veranlagung sowie Ernährung und andere Lebenstilfaktoren wie Bewegungsmangel sind Ursachen von Knochenabbau, Osteoporose und Knochenbrüchen. Eine Protein- und Getreide-reiche Ernährung führt dem Körper Säuren zu. Die können die Kalziumausscheidung erhöhen, was den Knochenabbau fördern kann.

Ältere Menschen würden besonders säurereiche Nahrungsmittel bevorzugen, so Dawson-Hughes. Zusätzlich nehme die Fähigkeit des Körpers, Säuren auszuscheiden, mit dem Alter ab. Eine Möglichkeit sei es dann, die Säuren mit Phosphat, Kalzium und basischen Salzen aus den Knochen zu neutralisieren.

Bislang lag das Augenmerk bei der Osteoporose-Prophylaxe vor allem auf der ausreichenden Zufuhr von Kalzium und Vitamin D. Jetzt gebe es immer mehr Hinweise, dass auch das Säure-Basenverhältnis für die Knochengesundheit wichtig sei, so Dawson-Hughes.

Der Artikel "Treatment with Potassium Bicarbonate Lowers Calcium Excretion and Bone Resorption in Older Men and Women" soll in der Januar-Ausgabe der Zeitschrift "The Endocrine Society's Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism" (JCEM) erscheinen.

Homepage der Zeitschrift: http://jcem.endojournals.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »