Ärzte Zeitung online, 23.12.2008

Mit Kathepsin-K-Hemmer gegen Osteoporose?

DENVER (hub). Ein selektiver Kathepsin-K-Hemmer erhöht bei Frauen in der Postmenopause die Knochendichte. Das hat eine Phase-IIb-Studie mit Odanacatib ergeben.

In die Studie wurden 399 Frauen in der Postmenopause einbezogen. Alle hatten eine geringe Knochendichte (T-Score zwischen -2,0 und -3,5). Innerhalb der zweijährigen Studiendauer nahm bei allen Frauen in der Verumgruppe die Knochendichte zu und zwar bei allen drei Dosierungen (10, 25 und 50 mg einmal pro Woche). In der Placebogruppe sank die Knochendichte. Alle Teilnehmerinnen erhielten zusätzlich Kalzium und Vitamin D.

Die Ergebnisse: Bei den 58 Frauen mit 50 mg / Woche Odanacatib stieg die Knochendichte an der Lendenwirbelsäule um 5,5 Prozent, mit Placebo nahm sie um 0,2 Prozent ab. Auch an der Hüfte wurde eine Zunahme der Knochendichte festgestellt und zwar um 3,2 Prozent - versus minus 0,9 Prozent mit Placebo. Die Daten wurden beim 30. Kongress der US-amerikanischen Gesellschaft für Knochen- und Mineralforschung in Denver vorgestellt.

Odanacatib hemmt selektiv Kathepsin-K. Von dem Enzym wird angenommen, dass es in der Knochenresorption durch Osteoklasten bedeutend ist, vor allem beim Abbau der Proteinkomponenten des Knochens.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »