Ärzte Zeitung online, 03.06.2009

Gefahr durch Osteoporose wird oft unterschätzt

WIEN(dpa). Die Gefahren durch die Volkskrankheit Osteoporose werden in Europa Fachärzten zufolge weiterhin deutlich unterschätzt. "Nur knapp die Hälfte der Erkrankten wird überhaupt korrekt diagnostiziert, und nicht einmal ein Viertel von ihnen bekommt eine sachgerechte Therapie", betonte der Orthopäde Wolfhart Puhl zum Auftakt des Europäischen Orthopädiekongresses 2009 am Mittwoch in Wien.

Der jüngsten Statistik zufolge sind die Chancen einer 50-jährigen Frau, an den Folgen eines durch Osteoporose verursachten Schenkelhalsbruchs zu sterben, statistisch ebenso groß, wie ihr Tod durch Brustkrebs, betonte Puhl. An dem Kongress nehmen bis zum 6. Juni etwa 8000 Orthopäden aus ganz Europa teil.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »