Ärzte Zeitung, 01.07.2009

Fraktur in der Kindheit kein Risikofaktor

Frakturen in der Kindheit sind kein Risikofaktor für Brüche im Erwachsenenalter. Das hat die EPOS (European Prospective Osteoporosis)-Studie ergeben (JBMR Online). 6451 Männer und 6936 Frauen wurden nach Frakturen in der Kindheit gefragt.

9 Prozent der Männer und 4,5 Prozent der Frauen berichteten über ein solches Ereignis. Innerhalb des 3-jährigen Beobachtungszeitraums wurde kein erhöhtes Risiko für Extremitäten- oder Wirbelbrüche bei Teilnehmern gefunden, die schon als Kind eine Fraktur hatten. (ikr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vorsicht vor Keimen im Weihwasser!

Bei Grippewellen ist auch in Kirchen die Infektionsgefahr erhöht. Die Erzdiözese Paderborn mahnt Vorsicht bei Weihwasser an, Alternativen gibt es auch zum Friedensgruß. mehr »

Pflegeversicherung 2.0 – jetzt auch mit Steuerzuschuss

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. mehr »

Viel Fernsehen verzögert die kindliche Entwicklung

Kinder sollte nicht sehr früh und sehr viel auf Bildschirme starren. Darauf deutet eine Analyse, nach der ein hoher Medienkonsum Entwicklungsstörungen vorausgeht. mehr »