Ärzte Zeitung, 01.07.2009

Fraktur in der Kindheit kein Risikofaktor

Frakturen in der Kindheit sind kein Risikofaktor für Brüche im Erwachsenenalter. Das hat die EPOS (European Prospective Osteoporosis)-Studie ergeben (JBMR Online). 6451 Männer und 6936 Frauen wurden nach Frakturen in der Kindheit gefragt.

9 Prozent der Männer und 4,5 Prozent der Frauen berichteten über ein solches Ereignis. Innerhalb des 3-jährigen Beobachtungszeitraums wurde kein erhöhtes Risiko für Extremitäten- oder Wirbelbrüche bei Teilnehmern gefunden, die schon als Kind eine Fraktur hatten. (ikr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »